Bayern

Großbäckerei kämpft um Vertrauen

Nach dem Hygieneskandal ist Müller-Brot pleite. Pächter von Filialen erleiden Umsatzeinbrüche. Wie viel kann der Insolvenzverwalter von dem Unternehmen retten?

Die „Ratsch-Kathl“ Elise Aulinger, an die der Brunnen am Viktualienmarkt erinnert, hätte viel über Müller-Brot geredet.Die „Ratsch-Kathl“ Elise Aulinger, an die der Brunnen am Viktualienmarkt erinnert, hätte viel über Müller-Brot geredet.

Sie putzen und schrubben seit Wochen. Wann die Reinigungstrupps fertig sind und ob sie ihr Geld je sehen würden, war ungewiss. Jetzt steht fest: Die Finanzierung der Reinigungs- und Wartungsarbeiten ist gesichert. Und in ein bis zwei Wochen sollen die Hygienemängel in der Müller-Brot-Farbrik in Neufahrn beseitigt sein. Das berichtet der vorläufige Insolvenzverwalter. „Wir werden alles daran...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!