Recht & Steuern


Recht&Steuern

Wenn der „gute Namen“ mit verpachtet wird

Pachtverträge sind in mancher Hinsicht vergleichbar mit Broten – für einige Verbraucher sehen alle gleich aus, aber tatsächlich gibt es gewaltige Unterschiede.

Bei alt eingesessenen Betrieben bietet sich die Mitverpachtung des gut eingeführten Firmennamens mit an. Dem Vorteil des höheren Pachterlöses steht das oft nicht geringe Risiko des herabgewirtschafteten Standorts gegenüber. Foto/Montage: Kauffmann/ABBei alt eingesessenen Betrieben bietet sich die Mitverpachtung des gut eingeführten Firmennamens mit an. Dem Vorteil des höheren Pachterlöses steht das oft nicht geringe Risiko des herabgewirtschafteten Standorts gegenüber. Foto/Montage: Kauffmann/AB

Pachtverträge sind in mancher Hinsicht vergleichbar mit Broten – für einige Verbraucher sehen alle gleich aus, aber tatsächlich gibt es gewaltige Unterschiede. In der letzten ABZ (# 13) wurde die schriftliche Fixierung von Nebenabsprachen näher beschrieben, heute geht es um die Verpachtung des gesamten Unternehmens. Die so genannte Unternehmenspacht ist eine weitere Möglichkeit einer An-...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!