Recht & Steuern


Studie

Einweg soll teurer werden

Umweltbundesamt empfiehlt Strafsteuer zur Müllvermeidung.

Eine Strafsteuer soll dabei helfen, das Müllproblem durch Einwegbecher einzudämmen. Eine Strafsteuer soll dabei helfen, das Müllproblem durch Einwegbecher einzudämmen.

Berlin (abz). Bäckern drohen höhere Kosten im To-go-Geschäft: Einer Studie des Umweltbundesamtes zufolge werden pro Jahr im Außer-Haus-Verkauf 2,8 Mrd. Einwegbecher für Heißgetränke genutzt – ein Müllproblem. Die Studie empfiehlt daher, Becher mit 20 Cent Strafsteuer zu belegen, Deckel mit weiteren zehn Cent. So sollen Betriebe und Kunden zu Entsorgung und Umweltschutz beitragen....


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!