Stolperfalle Onlinepranger

Seit 1. September sollen Lebensmittelkontrolleure größere Missstände in Betrieben im Internet veröffentlichen. Dagegen rührt sich jetzt Widerstand.


Kakerlaken in der Produktion, Mäusekot in der Theke, Schimmel an allen Ecken und Enden. Seit 1. September 2012 hat die Lebensmittelkontrolle mehr Möglichkeiten, auf nachlässige und uneinsichtige Betriebsinhaber Druck auszuüben. Nach § 40 Abs. 1a des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) sind die zuständigen Behörden verpflichtet, bei hinreichendem Verdacht die Verbraucher unter...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!