Steuern

Spitzenausgleich rechnet sich nicht mehr

Für kleine und mittlere Unternehmen gilt seit diesem Jahr das Regelverfahren beim Spitzenausgleich für Strom- und Energiesteuer. Damit wird die Erstattung zunehmend unrentabel.

Durch die Gesetzesänderung schlagen Energiekosten nun stärker zu Buche. Durch die Gesetzesänderung schlagen Energiekosten nun stärker zu Buche.

Wunstorf (abz). Seit Januar 2013 ist gesetzlich geregelt, dass Betriebe den so genannten Spitzenausgleich für Strom- und Energiesteuer (§ 10 StromStG, § 55 EnergieStG) nur noch unter der Bedingung erhalten, dass sie ein Testat über die Einführung eines Energiemanagement vorlegen oder sich nach DIN 50001 zertifizieren lassen. Dieses Testat ist von einer akkreditierten Stelle auszustellen,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!