Ross und Reiter sollen genannt werden


Berlin (age). Das Verbraucherinformationsgesetz ist auf den Weg gebracht. In der vergangenen Woche beschloss das Bundeskabinett eine Formulierungshilfe für einen entsprechenden Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen. Kernpunkte sind eine erweiterte Befugnis der Behörden, die Öffentlichkeit unter Nennung der Namen von Unternehmen und Produkten über marktrelevante Vorkommnisse zu informieren,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!