Politik

Handwerkspräsident kritisiert Koalitionsvertrag

Die Vereinbarungen in der Sozialpolitik schwächten die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe.

Die Große Koalition steht. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks sieht die Ergebnisse der Verhandlungen kritisch.Die Große Koalition steht. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks sieht die Ergebnisse der Verhandlungen kritisch.

Berlin (abz). In einer ersten Stellungnahme nach Einigung von CDU/CSU und SPD auf die Fortführung der Großen Koaltion übt  Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Kritik an den Vereinbarungen im Bereich der Sozialpolitik: "Es geht weiter um Verteilung statt um Einsicht in wirtschafts- und gesamtgesellschaftspolitische Notwendigkeiten und den Anspruch,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!