Konzept

Straßenbahnwaggon als Crêpes-Theke

Das Tram-Café in München setzt auf einen besonderen Blickfang.

Im Zentrum des Cafés: Der Tram-Waggon dient als Theke und Backstube.Im Zentrum des Cafés: Der Tram-Waggon dient als Theke und Backstube.

München (abz). Die Idee brachten die drei Freunde Paolo Montanari, Marco Lucarelli und Monir Shannik von der Insel Korfu mit. Beim gemeinsamen Urlaub entdeckten sie in der Inselhauptstadt Kerkyra ein Café, das in einem ausrangierten Straßenbahnwaggon untergebracht war: „Dimitrios‘ Tram-Café“, das sich auf Crêpes-Varianten spezialisiert hatte – 50 an der Zahl. Die Idee importierten...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!