Prozess

Kein „üblicher Vorgang“ bei Müller-Brot

Der Insolvenzverwalter Hubert Ampferl sagt im Prozess gegen die ehemaligen Manager von Müller-Brot aus: Zahlungsunfähigkeit habe bereits Anfang 2011 bestanden.

Die ehemalige Produktionsstätte in Neufahrn war Ort des Hygieneskandals.Die ehemalige Produktionsstätte in Neufahrn war Ort des Hygieneskandals.

Landshut (ried). Im Müller-Brot-Prozess am Landgericht Landshut sagt zum ersten Mal Hubert Ampferl als Zeuge aus. Der Insolvenzverwalter der Müller-Brot GmbH zeichnet das Bild eines Unternehmens, das sich unter der Führung der drei Angeklagten um den ehemaligen Haupteigentümer Klaus Ostendorf bereits lange vor dem Bekanntwerden des Hygieneskandals in sehr großen finanziellen Schwierigkeiten...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!