Steuerdaten

Harte Strafe für Bummler

Wer die Umsatzsteuer-Voranmeldung ein paar Mal nicht fristgerecht abgibt, dem droht ein hoher Verspätungszuschlag. Ein Finanzgericht hat sich jetzt von der harten Seite gezeigt.

Betriebe sollten Steuerdaten nicht spät einreichen. Betriebe sollten Steuerdaten nicht spät einreichen.

München (mfi.) Zehn Prozent Verspätungszuschlag hat ein Selbstständiger jetzt bezahlen müssen, weil er seine Umsatzsteuervoranmeldungen zu spät eingereicht hat. Dreimal hatte der Münchner binnen eines Jahres den Fiskus warten lassen. Einmal zwei Monate, einmal zwei Wochen und einmal einen Tag. Als das Finanzamt die Geduld verlor und den Zuschlag forderte, zog er vor den Kadi. Das...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!