Geringer Wertanteil von Weizen im Brot


Bonn (age). Medienberichten über teures Getreide und daraus resultierende hohe Brotpreise hat die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) anhand einer Beispielsrechnung widersprochen. Wie die Bonner Marktbeobachter vergangene Woche feststellten, werden bei der Herstellung von 750 g Weißbrot rund 680 g Weizenmehl eingesetzt. Hierfür würden bei einem Vermahlungsgrad von 80 Prozent etwa...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!