Frischback

ARGE nervt Bäcker

Die neu gegründete GmbH zur „Rettung“ des Filialisten stößt nicht bei allen Branchenbeteiligten auf Zustimmung.

Wer verkauft künftig die Backwaren, das ist auch im Fall Frischback die Frage. Fotolia/Pineapple studioWer verkauft künftig die Backwaren, das ist auch im Fall Frischback die Frage. Fotolia/Pineapple studio

Dresden/Erfurt (abz). 57 Filialen der zum zweiten Mal insolventen Bäckerei-Kette Frischback werden von einer „ARGE Bäcker in Thüringen GmbH“ übernommen (ABZ berichtete). Was positiv klingt stößt aber in der Branche nicht unbedingt auf Gegenliebe: „Ich bin überrascht über die neu gegründete GmbH, denn bereits der Firmenname suggeriert, dass hier im Namen einer Vielzahl Thüringer...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!