Franchise

Dunkin‘ setzt auf Wachstum

Das US-Unternehmen will nach wirtschaftlichen Problemen in Deutschland neue Filialen eröffnen.

Dunkin‘ will künftig wieder mehr Schachteln füllen. Dunkin‘ will künftig wieder mehr Schachteln füllen.

Frankfurt (abz). Nach der Umbenennung von „Dunkin’ Donuts“ in „Dunkin‘“, um nicht nur als Anbieter der Krapfen-Variante wahrgenommen zu werden, hat der Franchise-Geber angekündigt, in Deutschland nach Problemen in den vergangenen Jahren wieder wachsen zu wollen. 2017 gab es noch rund 50 Filialen in Deutschland, wo das Unternehmen seit 1999 tätig ist. Der Tiefstand betrug 50, aktuell...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!