Foodservice

Wo Snacks „To Good To Go“ sind

Starbucks kooperiert mit den Anbietern der App gegen die Lebensmittelverschwendung.

Bei Starbucks können Gäste jetzt in Kooperation mit „To Good To Go“ vor Ladenschluss nicht verkaufte Lebensmittel günstig erwerben. Bei Starbucks können Gäste jetzt in Kooperation mit „To Good To Go“ vor Ladenschluss nicht verkaufte Lebensmittel günstig erwerben.

München (abz). Starbucks will sich noch stärker in Sachen Nachhaltigkeit profilieren – und sich gegen die Lebensmittelverschwendung engagieren: Jetzt macht die Coffeeshop-Kette gemeinsame Sache mit „Too Good To Go“, wie das Branchenblatt Foodservice berichtet. Demnach können Gäste in Berlin, Hamburg, München und Köln in den Filialen der Innenstädte nicht verkaufte Lebensmittel kurz...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!