Einwegbecher

Umwelthilfe nimmt Bäcker in die Pflicht

Die Organisation verlangt Verbot von Einweg-Coffee-to-go-Bechern und fordert zusätzlich eine verpflichtende Beteiligung an Mehrwegsystemen für Betriebe.

Die Deutsche Umwelthilfe fordert das Verbot von Einwegbechern für den Kaffee to go. Die Deutsche Umwelthilfe fordert das Verbot von Einwegbechern für den Kaffee to go.

Berlin (abz). Eine aktuelle Auswertung der Deutschen Umweltstudie hat nachgewiesen, dass Kinder und Jugendliche hierzulande zu viele langlebige chemische Stoffe im Blut haben. Die gesundheitsschädlichen Chemikalien sollen nach Auffassung der Deutschen Umwelthilfe insbesondere auch in Coffee-to-go-Einwegbechern vorhanden sein. Die Organisation nimmt dies nun zum Anlass, die Politik aufzufordern,...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!