Einfachere Regelungen notwendig

Der deutsche Mittelstand wehrt sich gegen den vom internationalen Standardisierungsgremium IASB vorgelegten Entwurf für die Rechnungslegung mittelständischer Unternehmen (IFRS für KMU).

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz warnten DGRV-Vorstandsmitglied Gero Hagemeister (l.), Staatssekretär Harmut Schauerte (Mitte) und ZGV-Vizepräsident Lutz Henning (r.) vor den fatalen Folgen für den deutschen Mittelstand, die die geplante IFRS-BiAuf einer gemeinsamen Pressekonferenz warnten DGRV-Vorstandsmitglied Gero Hagemeister (l.), Staatssekretär Harmut Schauerte (Mitte) und ZGV-Vizepräsident Lutz Henning (r.) vor den fatalen Folgen für den deutschen Mittelstand, die die geplante IFRS-Bi

Berlin (p). Der deutsche Mittelstand wehrt sich gegen den vom internationalen Standardisierungsgremium IASB vorgelegten Entwurf für die Rechnungslegung mittelständischer Unternehmen (IFRS für KMU). Diese Regeln sind für Mittelständler völlig ungeeignet, heißt es von Verbandsseite. Sie wären zu komplex, zu umfangreich und würden am Informationsbedarf vorbeigehen. Auf einer gemeinsamen...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!