Der Zeichensetzer


Die Bäckerei wirkt unscheinbar. Der Verkaufsladen misst keine zehn Quadratmeter. Eine enge Treppe führt in die Backstube im Keller. Zum Büro geht es nach oben, in den ersten Stock des Wohnhauses. So wenig Platz es gibt – an vielen Stellen in seinem Betrieb hat Thomas Effenberger gleichsam Zeichen gesetzt. Zeichen, die erklären, warum er in der Hansestadt als Kultbäcker gilt.„Ich würde...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!