Müller-Brot

Buchhaltung à la Backwelt?

Mit fast 70 Millionen Euro steht Müller-Brot in der Kreide. Das Insolvenzgutachten wirft viele Fragen auf.

Eine Chronik des Scheiterns: das Gutachten des Insolvenzverwalters der Brotfabrik in Neufahrn.Eine Chronik des Scheiterns: das Gutachten des Insolvenzverwalters der Brotfabrik in Neufahrn.

München Wie hoch Müller-Brot verschuldet ist, darüber wurde lange Zeit spekuliert. Inzwischen bestehen keine Zweifel mehr. „Man muss wohl von 69 Millionen Euro Schulden ausgehen", sagt Christoph Fellner. Fellner ist Vizepräsident des Landgerichts in Landshut, jener Behörde, bei der Klaus Ostendorf im Februar Insolvenz angemeldet hat. Auf die Frage, wie es sein kann, dass man in Neufahrn...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!