Berufsbildung soll gestrafft werden

Beim Beruf der Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk wird innerhalb der Gewerke schon Hand in Hand gearbeitet. Hier zeigen Azubis im Backwarenverkauf ihre Qualifikation anlässlich der Nachwuchskampagne „Au Backe – Zukunft?!“Beim Beruf der Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandwerk wird innerhalb der Gewerke schon Hand in Hand gearbeitet. Hier zeigen Azubis im Backwarenverkauf ihre Qualifikation anlässlich der Nachwuchskampagne „Au Backe – Zukunft?!“

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) will die berufliche Bildung neu ordnen und die Zahl der anerkannten Lehrberufe um bis zu 300 reduzieren. „350 Ausbildungsberufe sind eindeutig zu viel“, sagte Schavan der „Bild am Sonntag“. Geplant sei, einzelne Berufsfelder zu 50 bis maximal 100 Berufsgruppen zu bündeln. Zudem könnten einzelne Berufsbilder komplett abgeschafft werden. Bei...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!