Außer-Haus-Geschäft

Verband trommelt für Steuersenkung

Vor Ort essen oder mitnehmen? Diese Frage will der Dehoga Bayern aus steuerlicher Sicht überflüssig machen und sammelt Unterschriften. Davon könnten auch Bäcker profitieren.

Beim Außer-Haus-Verkauf von Snacks lauern steuerliche Fallstricke.Beim Außer-Haus-Verkauf von Snacks lauern steuerliche Fallstricke.

München (dk). Snacks verkaufende Bäcker kennen diese Situation: Der Kunde kauft einen Snack zum Mitnehmen, setzt aber vor dem Geschäft auf einen Stuhl oder eine Bank der Bäckerei. Der Umsatzsteuersatz für den Snack zum Mitnehmen beträgt sieben Prozent, bei Verzehr vor Ort aber 19 Prozent. Damit das Unternehmen keine Probleme mit dem Fiskus bekommt, müsste die Verkäuferin den Kunden zum...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!