Aryzta

Konzernspitze muss gehen

Der internationale Backwarenkonzern ist in Schieflage geraten. Das hat personelle Folgen.

Die Produktionsanlagen laufen weiter. Aber geschäftlich läuft es bei Aryzta nicht rund. Die Produktionsanlagen laufen weiter. Aber geschäftlich läuft es bei Aryzta nicht rund.

Zürich (abz). Aryzta kommt nicht zur Ruhe. Vor drei Wochen hieß es in den Medien „Der Backwarenkonzern Aryzta hat überraschend eine scharfe Gewinnwarnung ausgesprochen.“ Der Gewinn je Aktie bewege sich nach fünf Monaten im Geschäftsjahr 2016/17 massiv unter dem Vorjahreswert und ein ähnliches Ergebnis ist auch für das Gesamtjahr zu erwarten. Konzernchef Owen Killian hat dies lediglich...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!