Acrylamid

Bis 70 Prozent weniger

Die Auswahl der Getreidesorten und die Müllerei haben laut einer aktuellen Studie großen Einfluss auf die Menge Acrylamid, die in Weizenbackwaren zu erwarten ist.

Der Gehalt an Acrylamid hängt nicht allein vom Backen ab. Der Gehalt an Acrylamid hängt nicht allein vom Backen ab.

Stuttgart (abz). Acrylamid gilt als potenziell krebserregender Stoff, der bei starker Hitzeeinwirkung in stärkehaltigen Lebensmitteln entsteht – so auch beim Backen von Brot und anderem Gebäck. Durch sorgfältige Getreideauswahl und in der Mühle lässt sich bereits die Vorstufe des Acrylamids noch vor dem Backen um bis zu 70 Prozent senken, so eine aktuelle Studie der Universität Hohenheim...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!