Kampagne

„Wir wollen, dass der Becher geht“

Rund 6,4 Milliarden Coffee-To go-Becher werden jährlich weggeworfen. Das soll sich ändern.

Die Verbraucherzentrale Hamburg macht gegen den Einweg-Becher im To go-Geschäft mobil. Die Verbraucherzentrale Hamburg macht gegen den Einweg-Becher im To go-Geschäft mobil.

Hamburg (abz). Der coffee-to-go erfreut sich seit einigen Jahren einer immer größeren Beliebtheit. Menschen mit Pappbechern in der Hand zählen mittlerweile zum gängigen Stadtbild. Ein Trend, der 1999 mit den ersten Coffeeshops nach amerikanischem Vorbild nach Deutschland kam. „Seitdem bieten auch Cafés, Bäckereien, Tankstellen sowie diverse Fast-Food-Ketten schnellen Kaffeegenuss in...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!