Prisma

„Mehlunverträglichkeit“


Mehl statt Drogen lieferte ein Dealer einigen Jugendlichen aus dem Raum Mainhardt, was ihm aber nicht so gut bekam. Die Käufer, die den Stoff im voraus bezahlt hatten, wurden daraufhin handgreiflich. Brutal und mit hoher krimineller Energie gingen, so die Staatsanwaltschaft, die junge Männer nach Unstimmigkeiten wegen diverser Drogendeals vor. Wie es im Polizeibericht heißt, verkaufte ein...


Möchten Sie auf ahgz.de zukünftig alle Inhalte unbegrenzt nutzen?Jetzt informieren!Nicht jetzt

Sie sind bereits Abonnent?Hinterlegen Sie hier Ihre Auftragsnummer!