ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Themenkanal Recht & Steuern

„Wir sind praktisch vier Chefs“

Familienteam (oben von links): Markus, Susanne, Jörg und Thorsten Bopp. Unten links die Brüder beim Ausheben der Wasserwecken und rechts zusammen mit dem Verkaufsteam in einer Filiale. (Quelle: Wolf)+
Familienteam (oben von links): Markus, Susanne, Jörg und Thorsten Bopp. Unten links die Brüder beim Ausheben der Wasserwecken und rechts zusammen mit dem Verkaufsteam in einer Filiale. (Quelle: Wolf)

Weitere Artikel zu


Das Familienunternehmen Bopp hat sich als regionale Marke etabliert / Söhne als Nachfolger in den Startlöchern

Von Reinald Wolf

Baden & Württemberg Türkheim Fast 3000 Besucher sind zum traditionellen Brotfest der Bäckerei Bopp gekommen. Mehr als 1000 davon haben eine Backstubenführung mitgemacht. Ein Resonanz, die als Indiz dafür steht, dass das Familienunternehmen mit Stammsitz in Türkheim bei Geislingen hohes Ansehen genießt.

„Wir haben im ländlich geprägten Umfeld unsere Position gefunden und freuen uns über stetig steigende Umsatzzahlen“, sagt Jörg Bopp (55), der den Betrieb 1986 zusammen mit seiner Ehefrau Susanne (52) in dritter Generation übernommen hat.

Weitsichtiger Umzug auf

die Schwäbische Alb

2001 erfolgte der Umzug von Geislingen nach Türkheim auf die Schwäbische Alb - an einen großzügig angelegten Produktions- und Verkaufsstandort. Erst danach hat sich die Zahl der Filialen von ursprünglich zwei auf heute zehn erhöht.

„Mein Vater hat immer schon vorausschauend entschieden und gehandelt“, betont Thorsten Bopp (26), der mit seinem Bruder Markus (22) das Unternehmerteam vervollständigt.

Denn auch in Sachen Unternehmensnachfolge hat Jörg Bopp die Weichen gestellt: „Wir haben alle das gleiche Stimmrecht, sind praktisch vier Chefs“, erklärt der junge Bäckermeister und Konditor.

Die Söhne investieren in

jeweils eigene Standorte

Dazu gehört auch, dass die Söhne Thorsten und Markus Bopp jeweils Inhaber eines Standorts sind, den sie auch maßgeblich mit örtlichen Handwerken und Eigenleistung entwickelt haben. „Ich bin Mieter meiner Söhne“, sagt Bäckermeister und Ernährungsberater Jörg Bopp. Zwei der Bopp-Standorte befinden sich in der Vorkasse. „Das funktioniert, aber es macht doch mehr Spaß in den eigenen Standort zu investieren als über die Jahre 300.000 Euro an Miete zu zahlen.“

Thorsten ist im Unternehmen schwerpunktmäßig als Produktionsleiter im Einsatz, Bäckergeselle Markus will nach einem Auslandsaufenthalt den Meister machen und in die Produktion einsteige. Mutter Susanne Bopp ist Verkaufsleiterin, für die Verwaltung und das Personalwesen verantwortlich und Jörg Bopp der Mann für alle Fälle.

Insgesamt 82 Mitarbeiter zählt das Familienunternehmen. Allein 20 davon in der Produktion, was auch Rückschlüsse auf die Ausrichtung zulässt: „Qualität, Regionalität und Geschmack“ lautet das Motto des Betriebs – realisiert mit moderner Technik (z. B. Pattsystem) und Fachkompetenz.

Genetzte Brote und Brötchen

als Aushängeschilder

Auch interessant

Der Arbeitgeber als Marke

Nordrhein-Westfalen Düsseldorf (abz). Warum gelingt es manchen Bäckereien, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter zu finden, anderen nicht? Das Schlagwort „Arbeitgeber-Marke“ spielt eine mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel