ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Sandwich-Toast lässt grüßen

Das Bio-Sandwich-Toast als Basis für Snacks. (Quelle: Unternehmen/Beumer&Lutum)+
Das Bio-Sandwich-Toast als Basis für Snacks. (Quelle: Unternehmen/Beumer&Lutum)

Weitere Artikel zu


Beumer & Lutum führt zur Grünen Woche eine neue Spezialität auf Basis von Dinkel- und Maismehl ein

Von Reinald Wolf

Berlin-Brandenburg Berlin Seit 2014 ist Beumer & Lutum in Sachen Toastbrot – recht erfolgreich – aktiv. Im vergangenen Jahr hat die Berliner Bio-Bäckerei rund 82.000 Portionen dieser eigentlich von der Industrie dominierten Produktgruppe verkauft. Zum vergleichsweise stolzen Preis von 3,49 Euro für 500 Gramm.

Auf der Grünen Woche in Berlin hat das Unternehmen nun eine weitere Spezialität präsentiert und von den Messebesuchern testen lassen: das Bio-Sandwich-Toast.

Vielversprechende Testphase

auf der Grünen Woche

„Die Resonanz war ausgesprochen gut. Deshalb haben wir diese Innovation jetzt auch im Programm“, sagt Ralf Meder. „Nach der erfolgreichen Einführung des ersten Toastbrotes in Bio-Qualität im Jahr 2014 etablieren wir nun ein weiteres Weißmehlprodukt im Bio-Handel“, ergänzt der Marketing- und Vertriebsleiter des Betriebs.

„Eine spezielle, traditionelle Teigtechnik mit langer Teigführung und die Tatsache, dass täglich von Hand gebacken wird, machen das neue Sandwich-Toast so locker“, heißt es in einem Pressetext zur Einführung des neuen Produkts.

Das Brot bestehe aus einer besonderen Mischung aus Dinkel-, Dinkelvollkorn- und Maismehl, Hefe, Meersalz, Honig und Butter. Der Maisanteil von rund einem Fünftel sorge für eine „goldene Teigtönung und eine besondere Geschmacksnote“, heißt es weiter.

Start nach einem

Jahr Entwicklungszeit

Nach gut einem Jahr Entwicklungszeit komme jetzt das erste Berliner Sandwich-Toast in Bio-Qualität in die Läden, sagt Meder.

Das Sandwich Toast sei damit die logische Fortführung des Gedankens, dass Weißmehlprodukte auch im Backwarenregal des regionalen Bio-Handel und in den Bäckerei-Filialen ihre Berechtigung haben.

Einen Klassiker

handwerklich wiederbelebt

Weitere Artikel aus Regional vom 03.02.2018:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel