ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Gute Ergebnisse erzielt

Am Stand der Bäckerinnung Südwestfalen: Georg Sangermann, OM Michael Stötzel, Heinz-Peter Kohlgrüber sowie Thomas Bernshausen.  (Quelle: Rostapress)+
Am Stand der Bäckerinnung Südwestfalen: Georg Sangermann, OM Michael Stötzel, Heinz-Peter Kohlgrüber sowie Thomas Bernshausen. (Quelle: Rostapress)

Weitere Artikel zu


Nordrhein-Westfalen

Stollenprüfung der Bäckerinnnung Südwestfalen

Attendorn (rp). Erstmalig nahmen Betriebe aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein an der traditionellen Stollenprüfung teil, weil sich die Innungen Olpe und Siegen zur „Bäckerinnung in Südwestfalen“ zusammengeschlossen haben. Insgesamt wurden 64 Stollen eingereicht. Vom klassischen Christstollen über Varianten mit Mandeln, Nüssen oder auch getrockneten Früchten, im Süden der Republik auch „Kletzenbrot“ genannt, galt es alle möglichen Geschmacksvarianten zu bewerten. Heinz-Peter Kohlgrüber, Prüfer des Landesinnungsverbandes Westfalen und Sachverständiger der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft, hatte nicht nur die Qual der Wahl, sondern auch die Pflicht der Bewertung. „Der ideale Stollen sollte locker sein, aber nicht zu viele Bruchstellen aufweisen; außerdem darf die Kruste nicht zu dick und zu hart sein“, so der medienerfahrene Experte praktisch vor laufender Kamera.

„Wir beteiligen uns an der Stollenprüfung, um unsere Produkte neutral testen zu lassen. Dieser Eigentest ist wichtig für uns Bäcker, damit wir den Kunden beste Qualität bieten können“, meint Michael Stötzel, Obermeister der südwestfälischen Bäckerinnung. Aber auch die Kunden konnten sich vom Geschmack der unterschiedlichen Backwaren überzeugen und durften ihr ganz persönliches Urteil abgeben. „Ich beziehe die Meinung der Kunden in meine Bewertung mit ein“, sagte Kohlgrüber.

„Außerdem erhalten die Bäcker zusätzlich zu meinem Urteil Verbesserungsvorschläge, um ihre Stollen für die Kunden optimieren zu können“. Ein Kamerateam des WDR-Studios Siegen filmte die Aktivitäten am Stand der Bäckerinnung und strahlte den Filmbericht nur wenige Stunden später regional aus.

Insgesamt nahmen 30 Betriebe mit 64 Produkten am Test teil. 15 (23,4 %) schnitten mit der Note „sehr gut“ ab, 36 (56,3 %) mit der Note „gut“ und 10 (15,6 %) Produkte waren „zufrieden stellend“. Lediglich drei Stollen (4,7 %) waren „verbesserungswürdig“.

Obermeister Michesl Stötzel und Prüfer Heinz-Peter Kohlgrüber unisono: „Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend und liegt wesentlich höher als der Landesdurchschnitt.“

Auch interessant

Gute Qualität wird vom Kunden honoriert

Service-Orientierung und Flexibilität sind Dauerbrenner, die in den Betrieben mit Leben erfüllt werden sollen. mehr...

Weitere Artikel aus Regional vom 11.03.2005:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel