ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Großer Bahnhof, große Herausforderung

Die neue Filiale der Bäckerei Krimphove im Hauptbahnhof von Münster. (Quelle: Heck)+
Die neue Filiale der Bäckerei Krimphove im Hauptbahnhof von Münster. (Quelle: Heck)

Weitere Artikel zu


Die Bäckerei Krimphove hat im neuen Hauptbahnhof von Münster eine Filiale eröffnet

Von Rainer Heck

Nordrhein-Westfalen Münster Auch für jemanden, der seit Jahrzehnten an diesem Standort Erfahrungen hat, ist der Neubau eines Großstadt-Bahnhofs ein Abenteuer. Für Bäckermeister Georg Krimphove in Münster eines, auf das er sich in diesem Jahr eingelassen hat. Denn als der alte komplett abgerissen wurde, verschwand auch seine Filiale.

Seit 30 Jahren war „Der gute Bäcker Krimphove“ mit einer kleinen Filiale im vertreten, nun sollte es ein größerer Auftritt mit Café werden.

Aus Umbau wurden

Abriss und Neubau

Dieser Wunsch ging nach einigen Verhandlungen in Erfüllung, nachdem die Umbaupläne immer wieder verschoben worden waren und sich schließlich herauskristallisierte, dass der Hauptbahnhof durch einen Neubau ersetzt werden sollte.

Dass der Kostenapparat, der bei einem derartigen Projekt anfällt, den bisher üblichen Rahmen für eine Bäckerei-Filiale sprengen würde, war dem Meister klar. Eine Mischung zwischen schneller Bedienung an der zum Publikumsbereich offenen Seite und einem gemütlichen Café mit optischer Anbindung an die City ist das Ergebnis des Neubaus.

Kundenservice

an 363 Tagen im Jahr

Allein die Öffnungszeiten, die bei einem Bahnhof aufgrund der Fahrpläne üblich sind, lassen ahnen, welchen Aufwand die Disposition von Waren und Mitarbeitern erfordert.

An 363 Tagen im Jahr sieht die Bahn für ihre Fahrgäste den Bedarf, sich mit Snacks, Getränken und kleinen Mahlzeiten versorgen zu können.

Die Öffnungszeiten für die gastronomischen Betriebe beginnen morgens um 5 Uhr und laufen nonstop bis 23 Uhr. Lediglich an Wochenenden ist es abends eine Stunde weniger. „Das ist schon eine echte Herausforderung“, sagt Georg Krimphove.

Die Backstube liegt in einem nahen Gewerbegebiet und lediglich fünf Minuten Fahrzeit vom Bahnhof entfernt. Da auch in dieser Niederlassung vor Ort gebacken wird, war die Frage nach dem Nachschub schnell beantwortet. Um optimale Frische anbieten zu können, sind die Bäcker ab 3 Uhr in der Filiale aktiv.

Gegenüber der vorherigen Präsenz im Bahnhof hat sich nicht nur der Standort, sondern auch die Fläche verändert. Diese ist vier Mal so groß wie zuvor.

Auch Anwohner

sind Bahnhofs-Kunden

Weitere Artikel aus Regional vom 09.09.2017:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel