ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Der Dorfbäcker auf Zeit vom Berliner Holzmarkt

In der Schaubackstube wurde viel Holz für die Einrichtung verarbeitet. (Quelle: Blath)+
In der Schaubackstube wurde viel Holz für die Einrichtung verarbeitet. (Quelle: Blath)

Weitere Artikel zu


Künstlermarkt bietet wechselnde Zwischennutzungsprojekte – Mattis Harperings Schaubackstube „Backpfeife“ ist eines davon

Von Martin Blath

Berlin-Brandenburg BERLIN So viel steht fest: Es ist ein Projekt mit ungewissem Ausgang. Alles andere steht in den Sternen. Selbst Initiator Mattis Harpering weiß noch nicht, wie sich das Experiment entwickeln wird.

Handwerksbäckerei

im Künstlerdorf am Spreeufer

Der 30-jährige Bäckermeister hat am 1. Mai in Berlin-Friedrichshain seine „Backpfeife“ eröffnet. Dort, auf dem Holzmarkt-Gelände am Spreeufer, ist eine Art Künstlerdorf entstanden, in dem sich auch Händler und Handwerker angesiedelt haben. Und Harpering ist der .

Die in einer Holzhütte untergebrachte , in der ausschließlich biologisch erzeugte Rohstoffe und Zutaten verarbeitet werden, ist sicher der originellste Betrieb der Hauptstadt. Aber wer sind die Kunden beziehungsweise die Laufkundschaft auf dem nicht gerade zentral gelegenen Areal?

„Momentan kommen vor allem die Leute hier vom Holzmarkt und viele Touristen zu mir“, sagt Harpering, der im elterlichen Bio-Betrieb in Gleichen bei Göttingen gelernt und zuletzt bei Märkisches Landbrot in Berlin sowie in der ufa-Bäckerei gearbeitet hat.

Schwerpunkt liegt

auf dem Snackgeschäft

Ob des ungewissen Ausgangs probiert sich Mattis Harpering derzeit in viele Richtungen aus. Sein Standardsortiment besteht aus drei Sorten Weizen- und Roggenbrot mit Langzeitführung, einem Dinkelbaguette und Dinkelbrötchen mit Hefe, die drei Tage in der Kühlung bleiben.

Harperings Schwerpunkt liegt momentan auf dem Snackgeschäft: Von seinen belegten Stullen kann er gar nicht genug auf den Tresen stellen. Eine sichere Bank ist zudem ein Restaurant auf dem Holzmarkt, das Harpering jeden Tag mit einer ordentlichen Ladung Burger-Brötchen beliefert.

Fürs Kuchenbacken

fehlt bisher die Zeit

Fürs Kuchenbacken hat der Einzelkämpfer, der den Gründer von Märkisches Landbrot, Joachim Weckmann, als Mentor an seiner Seite weiß, in dieser „totalen Experimentierphase“ noch keine Zeit.

Die süßen Backwaren bezieht Harpering deshalb von einer ebenfalls auf dem Holzmarkt angesiedelten Patisserie. Stattdessen möchte er das Geschäft mit den Touristen, die vor allem nach Brezeln, Croissants und Keksen fragen, ausbauen.

Luft nach oben ist zudem im Snackbereich – zum Beispiel für ein Frühstücksangebot, einen Mittagstisch mit Suppe oder Flammkuchen am Wochenende. Und im Winter, wenn sich weniger Touristen ins Künstlerdorf verlieren, könnten Backkurse hinzukommen. Außerdem spielt der junge Unternehmer mit dem Gedanken, Wochenmärkte zu beliefern.

Unsichere Zukunft bringt

ihn nicht aus der Ruhe

Obwohl in der „Backpfeife“ noch so viel in den Sternen steht, gibt sich Mattis Harpering, der die Backstube zusammen mit seinem Vater gebaut hat, entspannt: „Wenn der Betrieb irgendwann in der Lage ist, zwei oder drei Familien zu ernähren, reicht das völlig aus.“

abz@matthaes.de


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

Alter Drehhebelkneter, neues Konzept: Ricardo Fischer hat auf Bio umgestellt.
Auch interessant

Umstieg auf Bio sichert die Zukunft

Von Petra Mewes Sachsen Kühnitzsch Ricardo Fischers Elternhaus steht gegenüber der Bäckerei auf der Kühnitzscher Dorfstraße. Trotzdem war es für den 35-Jährigen Zufall, dass er gerade dort mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel