ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Dauerbrenner „Lauenburger“

Teilnehmer mit „ihren“ Lauenburger Landbroten unter anderem mit (von links) stellv. Obermeister Dirk Baumgarten, Reiner Voß, Kreispräsident Meinhard Füllner, Uwe Möller, Dennis Sievert, Peter Groh, Schulleiter Ullrich Keller.+
Teilnehmer mit „ihren“ Lauenburger Landbroten unter anderem mit (von links) stellv. Obermeister Dirk Baumgarten, Reiner Voß, Kreispräsident Meinhard Füllner, Uwe Möller, Dennis Sievert, Peter Groh, Schulleiter Ullrich Keller.

Weitere Artikel zu


40 Jahre Spezialbrot der Bäckerinnung Nord

Schleswig-Holstein Rellingen (p). Das Lauenburger Landbrot ist beliebt und bekannt und schon seit 40 Jahren ein fester Bestandteil in der Produktpalette der Lauenburger Handwerksbäcker. Was ist das Besondere an diesem Brot? Bürgermeister Dieter Giese (Gemeinde Aumühle), Bürgermeister Rainer Voß (Stadt Ratzeburg), Bürgermeister Jan Wiegels (Stadt Mölln), Bürgermeister Uwe Möller (Amt Büchen), Bürgervorsteher Peter Groh (Stadt Geesthacht) und Kreispräsident Meinhard Füllner wurden im Regionalen Bildungszentrum in Mölln in dieses Geheimnis eingeweiht und haben ihr eigenes Lauenburger Landbrot gebacken. Dabei konnte insbesondere Meinhard Füllner als gelernter Bäcker punkten und seine Kompetenz auch auf diesem Gebiet zeigen. Die Zutaten: Roggen, Vollkornschrot, Weizenmehl und Roggenmehl, Salz, Buttermilch und Natursauerteig. Vor 40 Jahren hatten Innungsobermeister Ludwig Flohr und Kreispräsident Drews die Idee, für das Herzogtum Lauenburg ein typisches Brot herzustellen. Nachdem diese Idee erst einmal entstanden war, machte man sich gemeinsam mit dem damaligen Gewerbeoberlehrer und späteren Studiendirektor der Kreisberufsschule, Herbert Reincke, an die tatsächliche Umsetzung und suchte aus alten Überlieferungen und Urkunden Rezepte heraus. Auch heute noch wird das Lauenburger Landbrot von fast allen Innungsbäckereien im Kreis Herzogtum Lauenburg gebacken und verkauft. Als Kennzeichen und Qualitätszeichen ist jedes Brot von einer Brotbanderole umgeben mit dem Kreiszeichen, dessen Verwendung vom Landrat genehmigt wurde.

Weitere Artikel aus Regional vom 30.05.2011:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel