ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Das Handwerk geht auf die Straße

Da fühlen sich die Bäcker wohl: Gruppenbild beim Aktionstag in Köln mit der rheinisch-westfälischen Brotkönigin. (Quelle: Verband)+
Da fühlen sich die Bäcker wohl: Gruppenbild beim Aktionstag in Köln mit der rheinisch-westfälischen Brotkönigin. (Quelle: Verband)

Weitere Artikel zu


100 Bäcker nutzen den Tag des deutschen Brotes in der Kölner Innenstadt und werben bei Verbrauchern

Von Rainer Heck

Nordrhein-Westfalen Köln Deutschland besuchen und ein Selfie mit einer „waschechten“ nach Hause posten – das war dutzendfach nicht allein bei asiatischen Touristen angesagt, als die Bäckerverbände Rheinland und Westfalen-Lippe zu einer Gemeinschaftsaktion aufriefen. Anlass war der „Tag des deutschen Brotes“, Austragungsort die Fußgängerzone in der Domstadt.

Da feiern, wo

die Kunden sind

Mehr als 100 Bäcker in traditioneller Kluft demonstrierten Einigkeit und Kreativität. Brotkönigin Nina Wertenbach rundete das Bild im Sinne des Wortes immer wieder ab, stand als Foto-Modell ebenso gern zur Verfügung wie als Fachfrau bei der Beantwortung zahlreicher Fragen, die während der dreistündigen Aktion von den Besuchern gestellt wurden.

„Wir wollten ganz bewusst dort den Tag des Brotes feiern, wo wir unsere Kunden treffen“, sagte Walter Dohr. Der Geschäftsführer des rheinischen Verbandes war besonders erfreut, dass sich zahlreiche Bäckerkollegen aus Westfalen-Lippe auf den Weg zur Veranstaltung gemacht hatten.

Für alle Teilnehmer lohnte sich der Aufwand, denn neben den rund 2000 präsentierten Broten wurde auch viel Wissen um die Lieblingsspeise der Deutschen zu vermittelt.

Die Vielfalt der von den Akteuren mitgebrachten Brote erstaunte viele Passanten, die gerne bei den mundgerecht vorbereiteten Happen zulangten, um bisher weniger bekannte Sorten aus den verschiedenen Regionen des Bundeslandes zu verkosten.

Brotprüfer

im Gespräch

Elektronisch lernen erhöht den Lohn
Auch interessant

Elektronisch lernen erhöht den Lohn

Von Rainer Heck Nordrhein-Westfalen Köln Wer vor einer Generation seiner Belegschaft etwas Neues vermitteln wollte, musste eine Betriebsversammlung einberufen oder kiloweise Infoschreiben mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel