ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Das Frachtschiff bestimmt das Angebot

Andrea und Holger Gerdes betreiben ihr Insel-Café im ehemaligen Pastorenhaus von Spiekeroog. (Quelle: Treiber)+
Andrea und Holger Gerdes betreiben ihr Insel-Café im ehemaligen Pastorenhaus von Spiekeroog. (Quelle: Treiber)

Weitere Artikel zu


Die „Insel-Bäckerei“ auf Spiekeroog ist ein Betrieb, der in seiner Art tatsächlich reif für eine Insel ist

Von Iris Treiber

Niedersachsen Spiekeroog Heute gibt es Himbeertörtchen. Das ist insofern erwähnenswert, als dass gerade Erdbeerzeit ist und Erdbeertörtchen auf dem Backzettel standen. „Aber das Frachtschiff ist nicht gekommen und dann müssen wir halt flexibel sein“, sagt Jan Gerdes (28), studierter Kommunikationswissenschaftler und Konditor.

Er arbeitet zur Saison auf der friesischen Insel Spiekeroog in der „Insel-Bäckerei“ seiner Eltern – Bäckermeister und Konditor Holger und Konditormeisterin Andrea Gerdes (beide 55).

„Friesenschnitte“

und „Wellenbrecher“

Zum Sortiment gehören Backwaren, die regionale Namen tragen wie „Friesenschnitte“, „Inselherzen“, „Nordseewellen“ oder „Wellenbrecher“. „In Ostfriesland gibt es traditionell keine feinen Konditoreiwaren", sagt Holger Gerdes. „Also haben wir unseren Produkten regionale Namen gegeben.“

Seit 1956 versorgt die Familie Spiekeroog mit Backwaren. Der Betrieb liegt seit 1957 mitten im Ort an der Hauptstraße im ehemaligen Pastorenhaus. Dort befinden sich nun der Laden und die zwei Gasträume des angeschlossenen „Insel-Cafés“.

Insgesamt betrachten die Gerdes‘ ihren Betrieb als Bäckerei im Sinne eines handwerklichen Backbetriebs. Lange sei es, so Holger Gerdes, der einzige Handwerksbetrieb auf der Insel gewesen. Seit zwei Jahren gibt es eine zweite Bäckerei.

„Es ist schon eine Verantwortung, als einziger Bäcker auf so einer Insel zu sein", sagt Holger Gerdes. Trotz intensiver Bemühungen gelang es nicht, ausreichend Personal zu finden. „Ganz Deutschland hat ein Personalproblem. Wir auf der Insel sind besonders betroffen.“

Die Zimmer, die der Bäcker bis zu 30 Mitarbeitern als Unterkunft zur Verfügung stellen könnte, sind weitgehend leer. Normalen Wohnraum zu bezahlbaren Mieten gibt es nicht.

Im Gespräch mit den drei Kindern beschlossen die Gerdes‘, Schwerpunkte zu setzen und das Angebot und die Öffnungszeiten so zu verändern, dass sie die Arbeit leisten können.

Angepasste

Öffnungszeiten

Die Insel-Bäckerei öffnet nun um 10.30 Uhr und bietet dann Brot und Brötchen an. Im Laden gibt es zahlreiche Souvenir-Produkte aus der Backstube und ostfriesischen Tee.

Das Insel-Café öffnet morgens. Ein wichtiger Geschäftszweig sind die Eisdielen „Bunte Kuh“ im Ortszentrum und „Strandkuh“ am Hauptstrand. Seit 1987 stellt Holger Gerdes Eis her. Es wird in frisch gebackenen Waffeln verkauft. Als Altersvorsorge betreibt die Familie auch einen Vermietungsbetrieb, das „Haus am Park“.

„Wenn wir mehr Personal haben, werden wir wieder mehr backen“, sagt Andrea Gerdes. Was genau, das hängt dann von der Kundschaft ab – und davon, ob das Frachtschiff kommt.

Weitere Artikel aus Regional vom 11.08.2018:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel