ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Ausbildung verstärkt im Fokus

Am Vorstandstisch (von links): Konrad Bachhuber von der Bäko, stellv.
Obermeister Martin Holzapfel, Obermeister Willi Limmer, Geschäftsführer Theo Pregler sowie Kreishandwerksmeister Helmut Haberl.+
Am Vorstandstisch (von links): Konrad Bachhuber von der Bäko, stellv. Obermeister Martin Holzapfel, Obermeister Willi Limmer, Geschäftsführer Theo Pregler sowie Kreishandwerksmeister Helmut Haberl.

Weitere Artikel zu


Versammlung der Innung Cham mit Thema Getreide als Spekulationsobjekt

Bayern Cham (tp). „Getreide und Nahrungsmittel dürfen nicht zum Objekt internationaler Finanzjongleure und Börsenspekulanten werden“, forderte Vertriebsleiter Konrad Bachhuber von der Bäko München in seinem Marktbericht vor den Mitgliedern der Bäckerinnung Cham. Auch Obermeister Willi Limmer verwies auf die angespannte Kostensituation bei Rohstoffen und den Anstieg bei Strom- und Energiekosten. Auf der Versammlung sah Obermeister Willi Limmer in seinem Bericht die weltweite Finanzkrise als überwunden an. Die Bäcker konnten laut Branchenbericht des Ifo-Instituts vor allem zwischen Sommer 2009 und April 2010 eine positive Entwicklung verspüren. Ab Mai seien die Geschäftsbeurteilungen eher rückläufig. Gründe sieht der Obermeister vor allem in den gestiegenen Energiekosten.

Einen Fortschritt sahen die Versammlungsteilnehmer darin, dass ab Sommer 2011 die Abschlussprüfungen für Bäcker und Fachverkäuferinnen in Bayern erstmals mit landeseinheitlichen Aufgaben und Terminen durchgeführt werden. Die Ausbildung von Lehrlingen wird in den Betrieben zunehmend an Bedeutung gewinnen, denn schon jetzt zeichnet sich ein Fachkräftebedarf ab. Kreishandwerksmeister Helmut Haberl machte auf die Entwicklung der Ausbildungszahlen im Hinblick auf die demographische Entwicklung aufmerksam. Nachdem die Zahlen bis 2020 um bis zu 30 Prozent rückläufig sein werden, muss die Berufsschulstruktur in der Oberpfalz neu geordnet werden.

„Ziel der Handwerksorganisation im Landkreis wird es sein, so viele Berufe wie möglich im Landkreis zu halten“, so Haberl.

Weitere Artikel aus Regional vom 11.01.2011:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel