ABZ - Das Fachportal für Bäcker

„Ein zukunftsweisender Schritt“

Geschäftsführer Frank Sautter (links) und Obermeister Georg Strohmaier erklärten die Vorzüge der Fusion mit der Innung Stuttgart.  (Quelle: Götz)+
Geschäftsführer Frank Sautter (links) und Obermeister Georg Strohmaier erklärten die Vorzüge der Fusion mit der Innung Stuttgart. (Quelle: Götz)

Weitere Artikel zu


Bäckerinnung Ludwigsburg/Rems-Murr votiert für Fusion mit Stuttgart

Baden & Württemberg Ludwigsburg (pgö). Wie zuvor die Stuttgarter Kollegen, so sprachen sich auch die Mitglieder der Innung Ludwigsburg/Rems-Murr einstimmig für eine Fusion aus. Die Innung Region Stuttgart Nord geht am 1. Januar 2012 mit 151 Mitgliedsbetrieben an den Start. Obermeister Georg Strohmaier erklärte dazu, man wolle sich zu einer größeren, sinnvollen, schlagkräftigeren Einheit zusammen schließen, ohne die regionalen Gegebenheiten im Innungsgebiet zu vernachlässigen. Die Innungsmitglieder profitieren in mehrfacher Weise von der Fusion, erläuterten Geschäftsführer Frank Sautter und Georg Strohmaier: Der Beitrag sinke durch Synergieeffekte und Einsparungen, die Interessenvertretung in Öffentlichkeit und Politik werde durch die starke Gemeinschaft besser, das Angebot an Innungsveranstaltungen werde erweitert und der Austausch mit Kollegen, die durch ihre räumliche Distanz nicht in direkter Konkurrenz stehen, bringe wertvolle Impulse. Befürchtungen, dass der regionale Zusammenhalt verloren gehen könnte, scheinen unbegründet. Der Obermeister versprach, regionale Veranstaltungen wie der Ludwigsburger Brotmarkt würden weiterhin stattfinden, Stammtische vor Ort tragen zum Erhalt der gewachsenen Gemeinschaften bei. Zum neuen Innungsgebiet gehören die Kreise Besigheim, Stuttgart, Ludwigsburg, Waiblingen und Backnang. Als Obermeister wurde in den Fusionsgesprächen Georg Strohmaier vorgeschlagen, zu drei Stellvertretern Volker Lutz (Ludwigsburg), Dieter Siegel (Stuttgart) und Ulrich Buob (Rems-Murr-Kreis). In der fusionierten Innung soll die Amtsperiode auf drei Jahre festgelegt werden, in Ludwigsburg waren es bisher fünf. Die fusionierte Innung hat 151 Betriebe, „das ist ein zukunftsorientierter Schritt!“, freute sich Obermeister Strohmaier. Bäko-Direktor Walter Knittel meinte zur Fusion, diese sei zu begrüßen, man habe bei der Bäko gesehen, dass größere Einheiten handlungs- und leistungsfähiger sind. Im Bericht des Obermeisters gab Georg Strohmaier einen Rückblick auf die Innungsaktivitäten und Veranstaltungen im letzten Jahr. Darunter waren der Ludwigsburger Brotmarkt sowie die Brotprüfung in Ludwigsburg und in Backnang. Der Obermeister riet: „Nehmen Sie diese wahr, die Beurteilungen und das Gespräch mit dem Brotprüfer liefern Ihnen wichtige Hinweise über Ihre Produktqualität!“

Weitere Artikel aus Regional vom 30.05.2011:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel