ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Wer Gutscheine ausgibt, muss drei Jahre lang liefern können

Wer Gutscheine ausgibt, muss drei Jahre lang liefern können (Quelle: SYSTEM)+
Wer Gutscheine ausgibt, muss drei Jahre lang liefern können (Quelle: SYSTEM)

Weitere Artikel zu


Wenn der Beschenkte mit dem Gegenwert des Gutscheins nichts anzufangen weiß, muss der Händler den zuvor kassierten Betrag auszahlen

Nicht jedes noch so liebevoll ausgesuchte Geschenk trifft den Geschmack des Beschenkten. Wer deshalb „auf Nummer sicher“ gehen will, der wähnt sich auf der sicheren Seite, wenn er einen Geschenkgutschein überreicht. Der als Gegenwert durchaus eine bestimmte Anzahl Brote oder Tortenstücke darstellen und beim Bäcker oder Konditor der Wahl eingelöst werden kann.

Rechtlicher Streitpunkt beim Thema Geschenkgutschein sind jedoch die Einlösefristen. Die Gerichte gehen davon aus, dass solche Fristen grundsätzlich zulässig sind. Sie dürfen nur nicht zu knapp bemessen sein.

Nach verschiedenen Entscheidungen der Gerichte, in denen Fristen von zehn Monaten bis zwei Jahren zuerkannt wurden, auch wenn auf den Gutscheinen kürzere Zeiträume eingetragen worden waren, dürfte inzwischen gesichert sein: Geschenkgutscheine gelten drei Jahre lang. Das ist die gesetzliche Verjährungsfrist.

Innerhalb der Dreijahres-Frist ist der Verkäufer nach überwiegender Meinung verpflichtet, den zuvor kassierten Betrag bar auszuzahlen, wenn der Beschenkte beispielsweise keinen Kuchen mag und somit nichts Passendes findet – abzüglich eines entgangenen Gewinns von zum Beispiel 20 Prozent. Das gilt auch, wenn der für eine bestimmte Ware bestimmt war, die „ausverkauft“ ist, da der Bäcker zum Beispiel sein Sortiment in der Zwischenzeit verändert hat.

Bei Teileinlösungen sieht es ähnlich aus. Das restliche Guthaben wird nicht ausgezahlt, sondern per Gutschein ausgehändigt. Es sei denn, der verzichtet auf eine weitere Einlösung – dürfte dann aber vom verbliebenen Guthaben seine Gewinnmarge abziehen.

Um derartige Probleme zu umgehen, kann der Käufer von vornherein stückeln. Fünf mal 20 Euro ergeben auch vorgesehene 100 Euro. (büs)

Weitere Artikel aus Praxis vom 16.12.2017:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel