ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Speisereste entwässern

Weitere Artikel zu


Sulz GmbH

Speisereste in Küchen hygienisch, wirtschaftlich und ökologisch zu entsorgen, ist für jeden Küchenchef eine Herausforderung. Wie die Firma Sulz mitteilt, eignet sich hierfür besonders die SEEA-Technologie, die sich durch gravierende Volumen-, Energie- und Entsorgungskosten-Reduktion bei deutlicher Verbesserung der Hygiene- und Umweltschutzsituation bewähren konnte. Mit der nun kleinsten SEEA 50 Entwässerungs- und Entschlammungsanlage wird eine Entsorgungslösung besonders für kleine gewerbliche Küchenbetriebe offeriert.

Die ständig steigenden Anforderungen an eine hygienischere, ressourcenschonendere und wirtschaftlichere Entsorgung von Küchen- und Speiseresten erfordern neue technologische Lösungsansätze. Bekanntlich ist im Nassabfall aus Küchen sehr viel Wasser enthalten. Die kleinste SEEA 50 beweist mit einer ganz neuen technologischen Entwicklung, dass Umweltschutz, Hygiene und Wirtschaftlichkeit keine Gegensätze sein müssen. Mit dieser Entwässerungstechnologie werden die Speisereste nicht gepresst, nicht gemahlen, nicht gehäckselt und auch nicht zentrifugiert und trotzdem auf bis zu zirka 80 Prozent der Inputmenge reduziert, sodass das Abwassersystem nicht unnötig belastet wird. Völlig problemlos kann die SEEA in den gewohnten Küchen-Arbeitsablauf integriert werden. Flüssigkeiten von Speiseresten werden direkt über den Fettabscheider in die Kanalisation geführt, der verdichtete Rest aus der SEEA kann zur Entsorgung gemäß EU-Richtlinie 1774 in zugelassene Kompostierungs-, Biogas- oder Verwertungsanlagen gebracht werden.

Informationen:

Tel. 07825 877160

www.seea-web.eu

Intergastra: Halle 4; Stand A71

Georg Oesterlein mit einem Flurnummer-Brot, ein Produkt, bei dem der Bezug zur Region betont wird.
Auch interessant

Optimal auf Bio und regional gesetzt

Was macht man mit einer richtig alten Bäckerei? Bäckermeister Georg Oesterlein hat so einen Betrieb. mehr...

Weitere Artikel aus Praxis vom 31.01.2008:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel