ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Neue Steuerung regelt Energiefluss

Beim Matador Store Green 12.6 passen pro Herd drei Bleche nebeneinander.  (Quelle: Unternehmen/Messe)+Zur Fotostrecke
Beim Matador Store Green 12.6 passen pro Herd drei Bleche nebeneinander. (Quelle: Unternehmen/Messe)

Weitere Artikel zu


Von

Preisträger 2: Der Ladenbackofen Matador Store Green von WP braucht nur eine 32 A-Steckdose

Von Dieter Kauffmann

Der Platz für einen Backofen im Laden ist teuer und knapp, oft kommt es auf jeden Zentimeter an. Ergänzend dazu ist auch das vorhandene Stromleitungsnetz meist sehr schwach ausgelegt, so dass keine starken Verbraucher angeschlossen werden können. In diesen Punkten kommt der Branche nun die Neuentwicklung eines Ladenbackofens entgegen, der auf der Südback mit dem Trend Award (Kasten) ausgezeichnet worden ist.

Store Green – kurz MDS Green – heißt der prämierte Backofen, den die auf die Anforderungen von Bäckern neu entwickelt hat. „Auslöser war die Anfrage eines Kunden, der für eine bestimmte Herdgröße nur einen vorgegebenen Platz zur Verfügung hatte“, berichtet Bernd Dannenhauer. „Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass auch nur eine 32 A-Steckdose im Laden vorhanden ist“, so der mit der Ofenentwicklung betraute WP-Ingenieur. Bei näherer Betrachtung habe sich dann herauskristallisiert, dass für diese Stromnetzanforderung mit der Energieleistung des Ofens um 30 Prozent gegenüber vergleichbaren WP-Ladenbacköfen heruntergegangen werden muss. „Das haben wir im Wesentlichen geschafft – durch eine reduzierte Heizleistung, eine neue und einen neuen Schwadenapparat“, erklärt Dannenhauer die Knackpunkte der Entwicklung. Außerdem wurde die Isolierung der Herde verstärkt. Durch bessere Isoliermaterialien an den Seiten, an der Rückwand und zwischen den Herden sind die Abstrahlverluste deutlich verringert worden.

Mit diesen technischen Veränderungen ist der Gesamtanschlusswert des MDS Green noch deutlich gesenkt worden. Der Hersteller beschreibt ihn für das prämierte Modell MDS Green 12.6 (Herdgröße 120 cm breit, 60 cm tief) auf nur noch 19,7 kW für vier Herde mit 2,88 Quadratmeter (m²) Backfläche. Auf die Backfläche umgerechnet benötigt der MDS Green nur noch knapp 7 kW/m², das sind laut WP 30 Prozent weniger als beim vergleichbaren Vorgängermodell.

Durch diesen niedrigen Anschlusswert braucht der Ofen für vier Herde nur eine 32 A-Steckdose. In dieser Hinsicht kommt der MDS Green laut WP-Vertriebsmanager Olaf Oertelt den Anforderungen in vielen Bäckereifilialen entgegen: „Oft stehen in den Filialen nur geringe Stromleistungen zur Verfügung und dann können entsprechende Ladenbacköfen nicht eingebaut werden.“ Grund für in den Filialen vorhandenen, oft niedrigen, Anschlussleistungen sind alte Leitungen und schwach ausgelegte Stromnetze, die den Bedarf in den Geschäften nicht in dem Maße decken können wie gewünscht.

Keine Stromspitzen mehr

Das Herzstück des MDS Green ist die neue Steuerung, die den Energiefluss so organisiert, dass nur so viel Strom gezogen wird, wie effektiv benötigt wird. Ihre Programmierung sorgt dafür, dass die Energie genau an den Punkt gelenkt wird, wo sie aktuell gebraucht wird. Elemente des Ofens, deren Energieversorgung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden können, sind dann abgeschaltet, wenn andere Stellen diesen Strom benötigen. Damit gewährleistet die Steuerung, dass keine Stromspitze mehr entsteht, die über die Leistung des 32 A-Anschlusses hinausgeht.

Ein kleiner Nachteil, der nach Aussage von Bernd Dannenhauer in der aber nicht ins Gewicht fällt, ist die etwas längere Aufheizzeit beim erstmaligen Hochheizen des Ofens. Da dieser Vorgang sowieso in der Nachtzeit vor dem erstmaligen Beschicken liegt, ist dies unerheblich. Der Ofen schaltet zum Aufheizen einfach früher ein.

Die Steuerung erlaubt auch die Regelung der einzelnen Herde – völlig unabhängig voneinander. Jeder Herd ist mit Ober- und Unterhitze einzeln steuerbar und kann getrennt vom zweiten Herd in der Doppelbackkammer geschaltet werden. Wenn dann nur ein Herd belegt ist, läuft der zweite nicht leer mit. Auch die Beschwadung ist separat regelbar. Neu ist, dass der Schwadenapparat nun direkt beheizt wird und nicht mehr indirekt wie bei den Vorgängermodellen. Alle diese Einzelmaßnahmen sparen laut Hersteller in der Summe deutlich Energie und erlauben gleichzeitig eine große Flexibilität beim Backen. So können sowohl große Mengen gebacken werden oder über den Tag verteilt immer wieder auch kleinere Chargen, ohne dass unverhältnismäßig mehr Energie benötigt wird. Allen Sparmaßnahmen zum Trotz stimmt aber das Backergebnis. „Unser Bäckerkunde hat bestätigt, dass das gewünschte Schuss-auf-Schuss-Backen in der Praxis bestens funktioniert“, bestätigt Bernd Dannenbauer und auch die Backqualität erfülle die Erwartungen.

Als Stellfläche werde beim MDS Green 12.6 das Grundmaß 154 x 119 cm benötigt. Damit ist er 20 cm kürzer als eine Standard-Ladenbackstation, bietet aber mit bis zu vier Doppelbackkammern die gleiche Backkapazität. In dieser Hinsicht kann der kleinere MDS Green 6.4 (Herdfläche 60 x 40 cm) mit 93 cm Gerätebreite und vier Doppelbackkammern sogar einen 8-Blech-Umluftofen ersetzen.

Der Matador Store Ee ist speziell
ausgelegt für das Backen im Laden.
Auch interessant

Niedrige Anschlusswerte

Die Neuentwicklung Matador Store Ee zeichnet sich durch außergewöhnlich geringe Anschlusswerte, eine große Backkapazität durch die neue Doppelbackkammer und einen geringen Platzbedarf aus. mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel