ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Artikel zu


Ernährungs- & Warenkunde

Vollwertige und ausgewogene Ernährung ist besser

Stuttgart (age). Eine ausgewogene Ernährung hat Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch vom baden-würt-tembergischen Landwirtschaftsministerium angemahnt. Die sogenannten Nahrungsergänzungsmittel enthielten meist nur eine geringe Anzahl von Nährstoffen und diese auch nicht immer in der wirksamsten Form und im optimalen Verhältnis, erklärte Frau Gurr-Hirsch in Stuttgart. Dagegen nehme man mit Obst und Gemüse immer einen reichhaltigen Cocktail an wichtigen Nähr- und Schutzstoffen, den so genannten sekundären Pflanzenstoffen, zu sich. „Die Natur kann es besser“, betonte die Staatssekretärin. Der Verzehr von Obst und Gemüse liege in Deutschland weit unter den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). In der Werbung für Nahrungsergänzungen werde daher gern der Eindruck erweckt, diese seien für eine optimale Ernährung notwendig. Die positiven gesundheitlichen Wirkungen eines hohen Obst- und Gemüseverzehrs könnten für Nahrungsergänzungen bisher jedoch nicht bewiesen werden, obwohl Nahrungsergänzungsmittel einzelne Nähr- und Schutzstoffe in hoher Konzentration zuführten, erläuterte Frau Gurr-Hirsch. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln solle nicht als Alibi für den Ausgleich einseitiger Essgewohnheiten missbraucht werden. Eine vollwertige und ausgewogene Ernährung lasse sich dadurch nicht ersetzen.

Neueste Studien belegten, dass Vitaminpräparate auch nicht vor Krebserkrankungen des Magen- und Darmtrakts schützten. Die kombinierte Einnahme bestimmter Produkte erhöhe möglicherweise sogar das Risiko, was eine vergleichbare Bewertung der Daten von 14 Studien mit insgesamt über 170 000 Teilnehmern nahe lege. „Die Missstände bei der Werbung mit unseriösen Angaben zur angeblichen Notwendigkeit von Nahrungsergänzungen und ihren Wirkungen sind allgegenwärtig“, kritisierte Frau Gurr-Hirsch. Zwar solle Werbung den Verkauf ankurbeln; trotzdem sei nicht alles erlaubt. Das Lebensmittelrecht verbiete ausdrücklich irreführende und krankheitsbezogene Werbung.

Hilfestellung für Laien: Jens Scheler sorgt mit den Backkursen für nachhaltig gutes Image.
Auch interessant

Backkurse für Touristen geboten

Von Zeit zu Zeit stehen in der Bäckerei Anton im kleinen thüringischen Steinheid neben Bäckermeister Jens Scheler Mitarbeiter in der Backstube, die sich bei der Arbeit auffällig ungeübt anstellen. mehr...

Weitere Artikel aus Praxis vom 11.03.2005:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel