ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Lust auf das Getränk in der Hand

Für Viele ein Zeichen des Lebensstils: Das heiße oder kalte Getränk für unterwegs in möglichst attraktiver Umverpackung. (Quelle: Fotolia/Nenetus)+
Für Viele ein Zeichen des Lebensstils: Das heiße oder kalte Getränk für unterwegs in möglichst attraktiver Umverpackung. (Quelle: Fotolia/Nenetus)

Weitere Artikel zu


Kaffeespezialitäten, Wasser, Säfte und Limonaden sorgen für Umsatz und haben eine hohe Wertschöpfung

Von Hans Stumpf

sorgen für Umsatz und Rendite. Allerdings ist das kein Selbstläufer, da es Kaffeegetränke jetzt nahezu schon überall zu kaufen gibt.

„Wir merken eine Veränderungen am Markt“, sagt Konditormeisterin Katrin Sachadä aus dem fränkischen Hof. Sie und ihr Mann Kai haben im Jahr 2000 das älteste Kaffeehaus der Stadt übernommen. Im Café Vetter sei damals kein Thema bei Kunden im Laden oder Gästen im Café gewesen: „Jetzt ist das anders.“

hat immer

noch seine Berechtigung

Im Café Vetter nie ganz verschwunden ist der Filterkaffee. Katrin Sachadä spürt sogar, dass dieser wieder verstärkt nachgefragt wird. Eine Entwicklung, die viele Betriebe feststellen.

Vielleicht auch, weil sie sich sich des Themas neu annehmen und auf Qualität statt auf Quantität setzen. Im Café Vetter wird der Filterkaffee zum Beispiel immer wieder frisch aufgebrüht. So wird garantiert, dass er seine hohe Qualität bis in die Tasse des Gastes behält.

Das dürfe man allerdings nicht pauschalieren. Melanie Nolte von WMF-Kaffeemaschinen rät vielmehr, sich die Zielgruppe genau anzuschauen: „Handelt es sich aufgrund des Standortes beispielsweise verstärkt um jüngeres Publikum, sollte das Getränkesortiment um kreative Milch-Mix-Getränke ergänzt werden.“ Analog gelte die Überlegung, ob Filterkaffee bei den Gästen eine Rolle spielt.

Genussorientierte Gäste lassen

sich von Filterkaffee überzeugen

Die Erfahrung zeigt, dass insbesondere ältere Gäste vom Filterkaffee überzeugt sind. Aber auch jüngere, Genuss orientierte Gäste lassen sich auf Filterkaffee ein.

Was daran liegt, dass beim Filterkaffee die Extraktionszeit – also die Zeit, in der Kaffeepulver und Wasser in Berührung sind – 30 bis 60 Sekunden dauert. Beim Kaffee aus einem Vollautomaten sind es nur 10 bis 15 Sekunden.

Kaum mehr verdrängen lassen sich die espressobasierten Getränke wie Cappuccino und Latte Macchiato. Der Kaffeemaschinenhersteller Schaerer sieht gerade im Angebot von hochwertigen Kaffee-Milch-Spezialitäten auf Frischmilchbasis ein Wachstumspotential für Bäckereien. Damit werden Kunden angesprochen, die Wert auf hohe Getränkequalität legen.

Neben der Qualität können Bäcker auch mit Vielfalt punkten. Wird eine breite Palette an Kaffeekreationen angeboten, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Kunde sein Lieblingsgetränk findet. Zudem haben Bäckereien im Vergleich mit Coffeeshops den Vorteil, dass sie dazu eine große Auswahl an süßen und pikanten Leckereien anbieten können.

Kombiangebote aus

Kaffeegetränk und Backwaren

Um mit Kaffee Zusatzumsätze bei den Back- und Konditoreiwaren zu erzielen, sollten Bäcker Kombiangebote schnüren. Das reicht von der Kaffeespezialität zusammen mit einem Croissant und geht hin bis zu Frühstücks- oder auch Nachmittagsangeboten mit Kaffee und Kuchen. Die zeigt, dass durch regelmäßige neue Angebote die Aufmerksamkeit dafür erhöht wird.

Regelmäßig – das kann zum Beispiel ein monatlicher Wechsel sein. Oder auch an umsatzschwächeren Tagen, wie etwa dienstags oder mittwochs, können spezielle Angebote aus Kaffeegetränk und Gebäck für Frequenz, Umsatz und Rendite sorgen.

Melanie Nolte von verweist darauf, dass sich Kaffeespezialitäten sehr gut für das To-go-Geschäft eignen. „Sie sollten aber notwendige Beistellgeräte, wie beispielsweise Becherspender oder zusätzliche Verkaufsgeräte für den SB-Bereich vorhalten.“

Für den To-go-Bereich

gibt es zwei Strategien

Maschinenhersteller Schaerer empfiehlt für den To-go-Bereich die Wahl zwischen zwei Strategien: Entweder wird der Kaffee vom Personal hinter dem Tresen zubereitet oder im Verkaufsraum durch die Kunden selbst. Um Wartezeiten bei Hochbetrieb zu minimieren, sollte im ersten Fall auf einen einfach zu bedienenden Kaffeevollautomaten Wert gelegt werden, bei dem alle Schritte visualisiert sind.

Schaerer weist darauf hin, dass auch der Arbeitsbereich rund um die Kaffeemaschine optimal gestaltet sein muss. Zutaten und Becher müssen schnell verfügbar sein. Bereits bei der Ladenplanung ist genau zu überlegen, welche Kaffeemaschine eingesetzt wird und wie die Abläufe optimal gestaltet werden können.

Erfolgsfaktoren bei der Selbstbedienung durch Kunden seien ein übersichtliches Touchdisplay mit attraktiver Getränkedarstellung, die Anbindung an gängige Zahlsysteme, die Ausstattung mit Becherspender und nicht zuletzt die hohe Qualität der Getränke.

Kunden können Tee im

Beutel selbst aufbrühen

„Das gilt auch für Tee“, sagt Verkaufstrainerin Andrea Kirsamer. Sie stellt bei ihren Kunden fest, dass neben Kaffeespezialitäten zunehmend auch Tee ausgeschenkt wird. „Allerdings muss dieser eine ordentliche Qualität haben.“

Andrea Kirsamer empfiehlt Tee im Beutel, damit Kunden selbst aufgebrühen können. „Sie können ihn dann solange ziehen lassen wie sie wollen.“ Dazu empfiehlt sie Kandis- statt normalem Kristallzucker, damit es hochwertiger wirkt.

Nach Kirsamers Erfahrung ist Teezeit vor allem dann, wenn es draußen kalt ist. Dann wird der Tee auch To-go gekauft. Hierfür hat die Verkaufstrainerin noch einen ganz praktischen Tipp: „Nehmen sie zwei Pappbecher, damit der heiße Tee nicht durchschlägt und der Kunde den Becher gut anfassen kann.“

Es sind dann ganz klassische Teesorten wie Kräutertee, der nachgefragt wird. „Aber auch Chai Latte ist voll im Trend und empfiehlt sich für anspruchsvolle Kunden“, erklärt Andrea Kirsamer.

Chai Latte, dass ist gewürzter Schwarztee, der mit Milch, Milchschaum und eventuell Honig verfeinert wird. Meßmer Profiline bietet Chai Latte sowohl klassisch, als auch in Geschmackrichtungen wie Chai Chocolate oder Indian Apple an.

Die Erfahrung von Andrea Kirsamer bestätigt auch Natalie Panne von der Firma English Tea Shop: „Der Teetrinker von heute möchte genießen, erleben und wissen, was in die Tasse kommt. Pfefferminz und Hagebutte von der Stange sind out.“

Genuss beginne bereits bei der Präsentation der Teesorten in hochwertigen Teebeuteln. Doch über allem stehe der Inhalt mit erlesenen Tees und Zutaten.

Eine sehr praktische Maschine für das Teegeschäft ist die Verwendung von Teekapseln, wie sie Teekanne mit dem Tealounge System bietet. Die Bedienung des Gerätes ist sehr einfach, der 3,5Liter-Tank ist für große Absatzmengen geeignet. Nachdem die gewünschte Teekapsel in das Gerät eingelegt wurde, wird die gelb-rote Taste für Kräuter- und Früchtetee gedrückt oder die schwarze Taste für Schwarztee.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Snacks
    Werner Kräling | Jürgen Rieber

    Snacks

    Das Spektrum der Snacks ist riesig: Belegte Brötchen, Brote, Sandwiches, Bagels, Seelen, Waffeln, Muffins, Fladenbrote, gebackene Snacks, Panini, Pizza, Strudel, Zwiebelkuchen, Quiches, Flammkuchen und kleine Gerichte.

    mehr...

  • Prüfung und Praxis Bäcker/-in
    Wolfgang Mößner

    Prüfung und Praxis Bäcker/-in

    Über 400 Fragen, sowie ausführliche Antworten und Erläuterungen erleichtern eine optimale Vorbereitung für berufsqualifizierende Prüfungen im Bäckerhandwerk.

    mehr...

Hightech für das mittlere Segment
Auch interessant

Hightech für das mittlere Segment

Mit der neuen 1500 S+ will WMF „die technologische Raffinesse eines High-Performance-Vollautomaten mit den Anforderungen des mittleren Kaffeebedarfs kombinieren“, wie es in einer mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel