ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Low-Carb-Brot macht Kinder schlapp

Null Energie: Kinder, deren Ernährung keine Kohlenhydrate enthält, leiden auch unter Müdigkeit. (Quelle: Fotolia)+
Null Energie: Kinder, deren Ernährung keine Kohlenhydrate enthält, leiden auch unter Müdigkeit. (Quelle: Fotolia)

Weitere Artikel zu


Mit der kompetenten Beratung zur Ernährung können Bäcker bei den Eltern punkten

Von Barbara Krieger-Mettbach

brauchen viel Eiweiß für ihre Entwicklung. Marion hat es kürzlich beim Kinderarzt in einer Zeitschrift gelesen und beschlossen, ihrem sechsjährigen Sohn David die gleiche anzubieten, die ihr und ihrem Mann so gut bekommt: Low Carb-Kost. Seit sie täglich weniger als 100Gramm Kohlenhydrate essen und eiweißreiche Mahlzeiten bevorzugen, hat sie acht Kilo abgenommen.

Genau wie sie neigt auch der Sohn zum Dickwerden. Schluss mit Pausenbrot und Banane. Ab jetzt gibt es Gemüse und Salat, dazu kohlenhydratarme Eiweißriegel. David heult: „Ich esse den Salat nicht. Kein Kind isst in der Pause Gemüse. Und deine Riegel hasse ich.“

Kohlenhydratarme Kost

ist nichts für Kinder

Niemand will sich vor anderen mit seinem Pausenbrot lächerlich machen. Salate, Gemüse, Riegel, damit fallen Kinder aus der Reihe. Marion besorgt kohlenhydratarmes, eiweißreiches Brot und David ist ruhig. Womit sie ihrem Sohn schadet.

Verbrauchern stehen heutzutage unzählige Lebensmittel zur Gestaltung ihrer Ernährung zur Auswahl. Während gesunde Erwachsene ihren Stil frei wählen können, müssen viele Kinder essen wie Erwachsene, obwohl sich ihre Ernährungsbedürfnisse unterscheiden. Der kindliche Organismus verfügt über weniger Nährstoffspeicher als der ausgewachsene.

Bei unausgewogener Ernährung zeigt sich deshalb ein latenter Nährstoffmangel schneller. Zudem essen Kinder unregelmäßig: zeitweise wenig, dann wieder viel.

Brot hilft

beim Denken

Kohlenhydrate als Stärke versorgen Kinder mit der notwendigen Energie für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Zwar werden geringe Mengen Kohlenhydrate als Glykogen in Leber und Muskulatur eingelagert, doch die Speicher sind schnell geleert. Nachschub muss her, denn das Gehirn kann seine Energie nur aus Kohlenhydraten gewinnen.

Damit das Gehirn nicht verhungert, hat die Natur vorgesorgt: Fehlen Kohlenhydrate, werden Fettreserven abgebaut und aus den daraus frei werdenden Fettsäuren ein Ersatzstoff hergestellt: Ketonkörper.

Umstellung auf Verbrennung

von Fett macht antriebslos

Da die Bereitstellung Zeit erfordert, sind Leistungstiefs bei kohlenhydratarmer Kost programmiert. Kopfschmerzen, Schmerzen in den Gelenken, Stimmungstief, Müdigkeit können weitere Nebenwirkungen sein. Bekommt der sechsjährige David zu wenig Kohlenhydrate, baut sein Körper Fett ab. David wird sich schlecht konzentrieren können, schlapp, lustlos, müde sein. Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln sind unverzichtbare Komponenten in der Kinderernährung.

Milch, Ei und Weizen gehören zu den häufigsten Allergieauslösern im Kindesalter. Bäcker sollten auf die Fragen von Müttern zu den Inhaltsstoffen eingehen und sorgfältig beraten.

Weizenallergie bei Kindern

kann sich auflösen

Leiden Kinder an einer Weizenallergie, brauchen sie weizenfreie Brotsorten. Reines Roggenbrot wird normalerweise vertragen, auch Mischungen aus Roggen, Hafer, Gerste sind möglich.

Zu glauben, jedes Getreide schade einem Kind, ist ein Irrtum. Eine Weizenallergie kann sich im Laufe der Entwicklung wieder aufheben. Manche Weizenallergiker vertragen Dinkel. Ob der Kunde dazugehört, kann nur er beantworten.

Für spezielle Kunden können Bäcker geeignete Brot- und Brötchensorten genauso bunt und abwechslungsreich gestalten wie die Klassiker.

Zöliakie: Brot vom

Spezialisten anbieten

Leiden Kinder an Zöliakie, brauchen sie streng glutenfreie Ernährung. Das Risiko der Kontamination in einer klassischen Bäckerei ist hoch. Deshalb ist es oft die bessere Lösung, den Kunden verpacktes Brot aus einer Spezialbäckerei anzubieten.

Eine Alternative zum Brot bei Weizenallergie und Glutenunverträglichkeit ist eine Müslimischung aus Pseudogetreide. Mischungen aus Hirse- und Quinoaflocken, gepopptem Amaranth, glutenfreien Haferflocken, glutenfreien Maisflakes ergeben zusammen mit Nüssen und glutenfreiem Trockenobst eine knusprige Müslimischung.

Nährstoffreiches

Pseudogetreide


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


Wer an Diabetes leidet, bekommt seine Werte auch mit Backwaren in den Griff.
Auch interessant

Brot - ohne Risiken und Nebenwirkungen

Von Barbara Krieger-Mettbach Kohlenhydratarme Ernährungstrends kratzen am gesunden Image von Brot. Dessen Stärke soll den Blutzucker erhöhen, woraufhin der Insulinspiegel im Blut steigt. Das mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel