ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Leasing oder Kauf – was ist besser?

Bei Großinvestitionen wie die in Backöfen ist das Finanzierungsmodell entscheidend. (Quelle: Archiv/Wolf)+
Bei Großinvestitionen wie die in Backöfen ist das Finanzierungsmodell entscheidend. (Quelle: Archiv/Wolf)

Weitere Artikel zu


Bei der Finanzierung von Investitionen spielen die Wünsche des Betriebsinhabers eine entscheidende Rolle

Von Björn Malig

Investitionen sind eine wichtige betriebswirtschaftliche Stellschraube im Unternehmen. In jedem Betrieb ist die Investitionsbereitschaft eng mit der Geschäftsentwicklung verbunden. Investitionen haben eine langfristige strategische Bedeutung, Entscheidungen sind daher oft heikel.

Je nach Intensität, Zeitpunkt und Dauer der Kapitalbindung will eine Investition gut überlegt sein. Kauf oder Leasing lautet die zentrale Frage. Die Antwort steckt nicht nur in der Firmenphilosophie und Risikobereitschaft, sondern auch in den steuerlichen Vorteilen.

Investitionen sichern

Wettbewerbsfähigkeit

Um seine Bäckerei auf Kurs zu halten, muss ein Bäcker Geld in die Hand nehmen. Nur so bleibt er wettbewerbsfähig und sichert die Zukunft des Betriebs.

In erster Linie muss sich der Bäcker im Klaren sein

mit welchem Ziel er investiert

für welchen Zweck er Kapital bindet

ob es um Verschleiß, Ersatz, Fortschritt oder Erweiterung geht

wann sich eine Anschaffung amortisiert

wie neue Technik ausgelastet wird

mit welchen Finanzmitteln sie getätigt werden

welche Auswirkungen sich steuerlich ergeben

Auch der richtige Investitionszeitpunkt spielt eine wichtige Rolle. Wer regelmäßig investiert, minimiert zum Beispiel das Ausfallrisiko von Maschinen. Wer hingegen einen Investitionsstau schafft, hat ein unkalkulierbares Risiko und wird bei der Firmenübergabe oder Nachfolgeregelung echte Probleme bekommen, da hohe Summen nötig sind, um den Betrieb attraktiv zu machen.

Investitionen sind betriebswirtschaftlich sinnvoll und werden steuerlich eventuell gefördert.

Den Fiskus an der

Anschaffung beteiligen

Beim Kauf eines Wirtschaftsguts können sich gerade für Bäckereien mit einem Betriebsvermögen von bis zu 250.000 Euro bestimmte Steuerersparnisse durch die so genannten Investitionsabzugsbeträge und die Möglichkeit von Sonderabschreibungen ergeben. Damit kann die Investition teilweise günstig über den Fiskus finanziert werden.

Anders ist das beim Leasing: Während der Laufzeit bleibt der Leasinggeber meist der Eigentümer, der Leasingnehmer ist für Wartung und Instandhaltung verantwortlich. Damit können die steuerlichen Vorteile aus dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung nicht genutzt werden.

Leasingrate meist höher

als monatliche Abschreibung

Die steuerlichen Aspekte spielen bei der Entscheidung eine wichtige Rolle. Die sofortige Abzugsfähigkeit der Leasingraten zum Zeitpunkt ihrer Zahlung in voller Höhe als Betriebsausgabe kann ein Vorteil sein.

Die Leasingrate ist in der Regel höher als die monatliche Abschreibung und wirkt sich somit stärker aufs Betriebsergebnis aus.

Allerdings werden die Leasingaufwendungen gewerbesteuerlich anteilig hinzugerechnet. Insbesondere bei größeren Kapitalgesellschaften wie einer GmbH können sich so steuerliche Nachteile ergeben. Bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften ist die Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer hingegen anrechenbar.

Der Charme von Leasing besteht darin, dass keine teuren Anschaffungen geleistet werden müssen, um technisch auf dem neuesten Stand zu sein. Die Raten sind direkt als Betriebsausgaben abzusetzen.

Ob für einen Bäckereibetrieb Kaufen oder Leasing die bessere Variante ist, kann nicht pauschal beantwortet werden.

Es gilt daher für jeden Bäcker, der Investitionen plant: Vor- und Nachteile abwägen und individuell nach eigenen Rahmenbedingungen entscheiden.

Weitere Artikel aus Praxis vom 21.10.2017:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel