ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Klassische Moderne trifft grelle Individualität

Die Filiale auf dem ehemaligen Burda-Gelände spielt mit Farben und Einrichtung. (Quelle: Zoller)+
Die Filiale auf dem ehemaligen Burda-Gelände spielt mit Farben und Einrichtung. (Quelle: Zoller)

Weitere Artikel zu


Die Bäckerei Armbruster setzt auf gastronomische Angebote – deren Produkte von morgens bis abends in Filialen mit Erlebniswert serviert werden

Von Sabine Zoller

Bei uns ist jede Filiale wie ein eigenes Kind“, sagt Jutta Armbruster-Oberdorfer (50) und ergänzt: „Wir planen jeden Standort ganz individuell.“ Seit 1986 ist die Geschäftsführerin der H + J. Back-Shop GmbH aus Schutterwald in Baden-Württemberg zuständig für den Filialbereich des 1906 gegründeten Familienunternehmens und hat sich damit nach eigenen Aussagen in einer Männerdomäne etabliert.

„Die Philosophie meiner Eltern war einfach: Die Kinder durften sich nicht ins gemachte Nest setzen, sondern mussten sich selbst etwas erarbeiten.“

Verantwortung

für 530 Mitarbeiter

Mittlerweile hat die eloquente Geschäftsfrau mehr als 80 Filialen etabliert und ist zwischen Bruchsal und Rheinfelden an der Schweizer Grenze für rund 530 Verkaufsmitarbeiter verantwortlich – Tendenz steigend. In der Bäckerei, die in diesem Jahr das 111-jährige Jubiläum feiert, gehört die zweifache Mutter zwar zur vierten Generation des Unternehmens, steht aber in der ersten Reihe, wenn es um den Filialbereich und die Backshops geht.

Morgens und mittags

je eine Verkäuferin

Jutta Armbruster-Oberdorfer hat den Beruf der Bäckerin von der Pike auf gelernt. Seit 30 Jahren richtet sie mit Leidenschaft individuell gestaltete Betriebseinheiten ein und hat so das Filialgeschäft für das Familienunternehmen auf- und ausgebaut. Die erste Filiale entstand unweit des Firmensitzes in Rastatt.

Heute zählt der nahe Schutterwald gelegene Verkaufsbereich mit einer 1:1-Besetzung (morgens und nachmittags je eine Verkäuferin) zu einem kleinen Bereich im großen Filialnetz. „Man muss den Wandel der Zeit erkennen und darf sich bei Bestandsstandorten nicht ausruhen“, sagt Armbruster-Oberdorfer.

Das spiegelt sich nicht nur in der Auswahl der Standorte wider: Der Verkauf von Backwaren in Fußgängerzonen, am Bahnhof, in Baumarkt-Vorkassenzonen, klassischen Cafés, freien Standorten, Dorfläden, Kliniken und einem Ärztehaus erfordert ein mehr als breit gefächertes Geschäftsmodell.

Gemeinsam mit ihrem Mann Severin Oberdorfer (54) entwickelt die Unternehmerin individuelle Konzepte. „Wenn man etwas vereinheitlicht, funktioniert es nicht“, argumentiert der Betriebswirt, der als Geschäftsführer der Hermann Armbruster GmbH + Co. Backwaren für die Produktion und weitere 200 Mitarbeiter verantwortlich ist.

Filiale auf dem

früheren Burda-Gelände

Eine Filiale mit besonderem Flair ist der 2016 eröffnete Backshop im Gesundheits- und Servicezentrum Offenburg.

Das siebenstöckige Turmeckgebäude am westlichen Offenburger Stadteingang ist ein eleganter Gebäudekomplex mit mehr als 8000 Quadratmetern Nutzfläche. In rund 18 Monaten entstand auf dem ehemaligen Burda-Gelände ein Zentrum für Arztpraxen und Gesundheitsanbieter.

„Wir kommen aus der Bäckerei. Daher sind alle Filialen mit einem Bäckerei-Grundsortiment ausgestattet“, sagt Jutta Armbruster-Oberdorfer.

Je nach Standort bekommen die Filialen aus dem 28 Sorten umfassenden Brotsortiment unterschiedliche Sortimentsbereiche zugewiesen.

In der neuen Filiale ist das Brotregal jedoch etwas kleiner ausgefallen. Dort stehen Kommunikation und im Fokus – als Hommage an das Wirken der „Burda Moden“ Verlegerin Aenne Burda.

Auf Überflüssiges wird bewusst verzichtet, Traditionelles dafür wieder in Szene gesetzt. Eigenkreationen wie Modepuppen-Leuchter sind selbst entworfen, und alte Nähmaschinen wurden im Deutschen Nähmaschinenmuseum aufgespürt.

Tische mit

Schnittmustern

Als Anziehungspunkt für Gruppen dienen die großen Kommunikationstische, die Burda Schnittmuster unter einer Glasplatte zeigen.

Für traute Zweisamkeit ist ein plüschiges Sofa unter den Zitaten der Verlegerin geeignet, und historische Modeaufnahmen aus den 1960-er Jahren belegen die zeitlose Eleganz des Interieurs mit bequemen Ohrensesseln direkt neben dem Verkaufstresen.

Was das Konzept des Ehepaars Armbruster von anderen Anbietern unterscheidet, ist die besondere Kunst, Dinge unkonventionell anzugehen.

Öffnungszeiten

von 6 bis 18.30 Uhr

Die Alternative für Selbstmacher: Eistee ist schnell und einfach herzustellen.
Auch interessant

Schnelles Geschäft mit kalten Getränken

Von Hans Stumpf In der Gastronomie lautet ein Leitsatz: „Geld verdient wird mit den Getränken.“ Denn es gibt wenige Produkte, die bei minimalem Aufwand eine so hohe Rendite erzielen. Wobei in mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel