ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Geschmacksvielfalt überzeugte die Jury

Den ersten Platz erreichte der „Mohn-Amaretti-Cheesecake mit Balsamico-Kirschen“.+Zur Fotostrecke
Den ersten Platz erreichte der „Mohn-Amaretti-Cheesecake mit Balsamico-Kirschen“.

Weitere Artikel zu


Verkauf & Marketing

Hobbybäcker beim 5. Backwettbewerb-Finale der SWR-Sendung „Kaffee oder Tee?“

Baden-Baden (p). Im April 2005 hatte die SWR-Redaktion Zuschauer aufgerufen, ihre schönsten Backrezepte zuzusenden. Rund 800 Zuschriften von Hobbybäckern erreichten den SWR, die von der Konditormeisterin Eva Heß und dem Patissier Peter Scharff, sowie der Food-Redaktion der Zeitschrift „Frau im Trend“ geprüft und ausgewählt wurden.

Von einer Eierschecke über eine Paprikaüberraschung bis hin zu mächtigen Sahnetorten reichten die Rezepteinsendungen.

Die 10 Einsender, deren schriftliche Angaben einen tollen Kuchen, eine interessante, ungewohnte Geschmacksvariante versprachen, bekamen Mitte Juni die Gelegenheit, ihren Kuchen unter den Augen der Jury zu backen und bewerten zu lassen.

Nachdem sich die 10 Finalisten bereits am Abend vorher den SWR in Baden-Baden und das Kaffee oder Tee?-Studio anschauen konnten, begann dann am Samstagmorgen das „große Backen“ in der Genussakademie Gaggenau, die ihren Koch-Raum zur Verfügung gestellt hatte.

Die Mitglieder der Jury waren:

Anne von Linstow, Schauspielerin, unter anderem in der SWR-Serie „Die Fallers“

Marco Braun, Foodredakteur der Zeitschrift Frau im Trend

Eva Heß, Konditormeisterin

Peter Scharff, Patissier und Konditor

Eva Heß und Peter Scharff präsentieren jeweils freitags in der Sendung „Kaffee oder Tee?“ in der Rubrik „Sonntagskuchen“ ihre besten Re-
zepte.

Während des Backens der Kuchen schaute die Jury den Teilnehmern immer wieder über die Schulter, um schon einen ersten Eindruck über die verwendeten Zutaten und das Herstellen des Kuchens zu bekommen.

Zu bewerten waren die Kreativität des Rezepts, die Zutaten, das präzise Arbeiten, die Präsentation und natürlich am Ende der Geschmack.

Eine schwierige Aufgabe für die Jury, denn jedes Rezept hatte seinen eigene Note und einen besonderen Pfiff. So war auch während des Entstehens der Kuchen und Torten noch lange nicht klar, wer die Favoriten sein würden und die Jury sah sich einer schweren Aufgabe gegenüber.

Nachdem alle Kuchen fertig gebacken und abgekühlt waren, zog sich die Jury zur Beurteilung zurück und jeder Kuchen wurde probiert. Erst dabei, so Konditor Peter Scharff, werden die Unterschiede deutlich.

Den dritten Platz belegte Wolfgang Hofbauer aus Reichersthofen mit seinem Rezept „Die Monde des Kalifen“. Die geschmacklich interessante Kombination von marinierten Früchten wie Pfirisichen, Mispeln, Erdbeeren, Datteln mit zwei geschmacklich verschiedenen Cremes in Brandteig-Halbmonden überzeugte die Jury.

Den zweiten Platz belegte Christina Richon aus Givisiez im Schweizer Kanton Fribourg mit ihrem Rezept „Schichttorte mit verschiedenen Zitronenaromen“. Ihre Torte bestach durch die vielen dünnen Böden und die verschiedenen Zitronenaromen von Zitronenverbene, Zitronenthymian, Limoncello-Likör.

Den ersten Platz belegte der 25-jährige Thomas Eller aus Essen mit seinem Rezept „Mohn-Amaretti-Cheesecake mit Balsamico-Kirschen“. Eine Geschmacks- und Aromenvielfalt, die sich sehr harmonisch ergänzen, überzeugte die Jury.

Die süßen Ergebnisse des Nachmittags waren sozusagen von Konditoren-Qualität, wie Peter Scharff später allen Teilnehmern bescheinigte. So manchen Kuchen hätte auch er nicht besser machen können.

Die drei Erstplatzierten hatten dann am 24. Juni noch eine Aufgabe zu bewältigen – nämlich ihren Kuchen vor den Augen der rund 200.000 Fernsehzuschauer von „Kaffee oder Tee?“ noch einmal live in der Sendung vorzustellen und die wichtigsten Schritte des Rezepts zu zeigen.

Werbung für das Vital-Paket aus der Bäckerei.
Auch interessant

Veit wirbt mit Vitalität

Unter dem Motto „Vitalität im Doppelpack“ führt das „Bäckerhaus Veit“ eine Aktion der besonderen Art durch. mehr...

Weitere Artikel aus Praxis vom 21.07.2005:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel