ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Die Verpackung ist auch Werbeträger

Weitere Artikel zu


Materialwahl, Beschaffenheit, Individualisierung – Tüten und Boxen stehen fürs Image des Betriebs

Von Hans Stumpf

Mit dem Wandel im und dem ergeben sich auch neue Herausforderungen an die Verpackungen. Sichtfensterbeutel haben in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen. Ihr Vorteil ist, dass die Kunden jederzeit einen perfekten Blick auf den Inhalt haben.

Dies ist insbesondere dann von Bedeutung, wenn die Backwaren in angeboten werden. Dies kann dann der Fall sein, wenn Brot als SB-Ware im Lebensmitteleinzelhandel verkauft wird.

Auch Warmes passt in

den Sichtfensterbeutel

Aber auch in der Bäckereifiliale kann es sich empfehlen, Backwaren als SB-Ware zu verpacken. So können in der Grillsaison Tüten mit Baguette vorgepackt werden. Der Kunde muss sie nur noch herausnehmen und bezahlen.

Praktischer Vorteil der Sichtfensterbeutel ist zudem, dass auch warme Backwaren eingelegt werden können. Durch die gelochte Folie kann der Wasserdampf entweichen. Brote, Brötchen und Co. bleiben knusprig und länger frisch.

Trend hin zu

Convenienceverpackungen

Dieser Gedanke der Kombination praktischer Vorteile für den Nutzer und einer sinnvollen für das Produkt findet sich ebenfalls im Snackbereich.

Hier ist ein klarer Trend zu Convenienceverpackungen festzustellen. Rausch Verpackung hat zum Beispiel Snack-Pochettas mit integrierter Serviette. Sinnvoll sind diese vor allem für flache Snacks, wie Pizzen oder belegte Brote.

Burger-Boxen

aus Graspapier

Dem zunehmenden Trend, in Bäckereifilialen Burger anzubieten, kommt die Bäko mit speziellen Burger-Boxen entgegen. Die sind aus dem innovativen Rohstoff Graspapier. Diese umweltschonende Verpackungsalternative verfügt nicht nur über zahlreiche Produktvorteile, sondern kann dazu dienen, die Verkäufe mit nachhaltigen Argumenten anzukurbeln. Auch, weil große Burgerketten solcher Verpackungen noch nicht verwenden.

Den Nachhaltigkeitsgedanken bei Verpackungen setzt Rausch Verpackung unter anderem durch die Verwendung von Bagasse um. Das Material wird bei der Herstellung von Zucker gewonnen und ist eigentlich ein Abfallprodukt.

Herstellen lassen sich daraus zum Beispiel Burger-Boxen oder Salatschalen. Nach der Nutzung verrottet das Material auf dem heimischen Kompost.

Werbemittel

selbst entwerfen

Obwohl eine Bäckerei im besten Fall mit ihren Produkten und dem Service wirbt, kommt kaum eine ganz ohne Werbung aus. Die Bäko Süd hat eine Serviceplattform unter www.meisterland-business.de geschaffen, mit deren Hilfe Werbemittel entworfen werden können.

Die Idee dahinter ist, dass Backwaren des Bäckers gemeinsam mit einem Produkt aus der Meisterland-Range – zum Beispiel ein Getränke – als Kombi angeboten werden.

Allerdings fällt es im Bäckeralltag nicht nur kleineren Betrieben schwer, entsprechende Gehweg- oder Thekenaufsteller zu konzipieren.

Leichter geht dies auf der Serviceplattform der Bäko, wo mit wenigen Klicks aus bereitgestelltem Bildmaterial ein individuelles Motiv zusammengestellt werden kann.

Individualisierung

mit Logo und Aktionen

Hauptsächlich sind es Snackmotive, denen Rezepte von Snackberater Rainer Veith zu Grunde liegen. Die Snackrezepte lassen sich gleich mit herunterladen. Auch einfache Backwaren wie Brezeln oder Schokocroissants sind in der Motivdatenbank.

Individualisieren lassen sich die Werbemittel durch das eigene Logo, eigene Aktionspreise und eigene Texte. Im Ergebnis wird eine Datei zur Verfügung gestellt, die in allen gängigen DIN-Formaten druckbar ist. Der gesamte Service ist kostenlos.

Im Bereich der Streuartikel zur Werbung werden in der Bäckerei klassischerweise Brötchenmesser verschenkt. In der Regel sind Logoeindrücke in der Klinge bereits ab 150 bis 200 Stück wirtschaftlich darstellbar.

Gleiches gilt für Baumwolltragetaschen, die es in verschiedensten Variationen gibt. Auch diese lassen sich mit Logo und Werbespruch individualisieren. Sie können im Rahmen eines Kombiangebotes unter die Kunden gebracht werden.

Kunden laufen

Werbung für die Bäckerei

Charme der Baumwolltragetaschen ist auch, dass die Kunden somit zum Werbeträger der Bäckerei werden. Gleichzeitig wird durch die Tasche der Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsgedanke transportiert.

Werbemittel lassen sich auch in kleinen Auflagen und mit nicht alltäglichen Mitteln herstellen. Das beginnt bei Tassen, die für Events mit einem individuellen Aufdruck versehen werden können. Für die Kunden sind sie dann nicht nur Behältnis für Heißgetränke, sondern ein Andenken – und sie denken dabei auch an den ausgebenden Bäcker.

Historisches

Foto fürs Puzzle

Als Preis für Verlosungen oder ähnliche Aktionen bieten sich Puzzle an. Diese sind ab einer Auflage von eins bestellbar und werden wie normale Puzzle samt und Bildaufdruck ausgeliefert. Bildmotiv kann ein Sortimentsfoto oder auch eine historische Aufnahme aus der Bäckerei sein.


Lesen Sie hierzu folgende Bücher


  • Die Sprache des Brotes
    Michael Kleinert | Bernd Kütscher

    Die Sprache des Brotes

    Brotqualität erkennen und diese von der Krume über die Kruste, vom Geruch bis zum Geschmack wertig beschreiben. Ein Arbeitsbuch für Bäckermeister/innen, Fachverkäufer/innen, Gastronomen, Foodblogger und jeden anderen Menschen, der sich beruflich und/oder aus einer persönlichen Leidenschaft heraus mit Brot beschäftigt.

    mehr...

  • Frühstück - Chancen für die Bäckerei
    Werner Kräling | Pierre Nierhaus | Bernd Kütscher | Rainer Veith

    Frühstück - Chancen für die Bäckerei

    Das Buch „Frühstück – Chancen für die Bäckerei“ bietet alles Wissenswerte rund um das Frühstücksgeschäft.

    mehr...

  • Brot
    Werner Kräling | Meinolf Kräling

    Brot

    Ein mediterranes Weizenbrot mit Rucola und Feta gebacken, das softe Dinkel-Hafer-Quark-Brot, ein Vollkornschrotbrot mit Cranberries und das super saftige Roggenmischbrot - es gibt sie: ausgewählte bekannte und neue Brotsorten, die den Käuferwünschen unserer modernen Gesellschaft entsprechen.

    mehr...

Für Kunden spielt der optische Auftritt des Personals bei der Kaufentscheidung eine Rolle. Die Mitarbeiterinnen müssen sich in ihrer Kleidung wohlfühlen, um sympathisch zu wirken.
Auch interessant

Einheitlichkeit bei Kleidung ist stilbildend

Von Hans Stumpf Berufskleidung ist aus dem Bäckerhandwerk nicht mehr wegzudenken. Im Laden ist ein einheitliches Outfit genauso notwendig, wie in der Produktion ein Outfit gefordert wird, das den mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel