ABZ - Das Fachportal für Bäcker


Backen und gewinnen

Die „Energie-bündel“ stellt Carina Höhnel aus Haferflocken, Rosinen, Äpfeln und Margarine her. (Quelle: Kauffmann)+
Die „Energie-bündel“ stellt Carina Höhnel aus Haferflocken, Rosinen, Äpfeln und Margarine her. (Quelle: Kauffmann)

Weitere Artikel zu


Back-Star Contest beim Live-Backen entschieden / Siegerehrung auf der Südback

Von Dieter Kauffmann

Rezepte entwickeln und sie marktgerecht umsetzen – so lautet die Aufgabe, die Azubis bei der Teilnahme am Back-Star Contest erfüllen müssen. Und das fällt offenbar bei vielen Auszubildenden der Backbranche auf fruchtbaren Boden. Denn auch im elften Jahr seiner Durchführung haben sich wieder über 60 Teilnehmer bei diesem Nachwuchswettbewerb von Vandemoortele beworben. Ihr Ziel: Als Back-Star mit Award und 2000 Euro Siegprämie auf dem Treppchen zu stehen.

Auf dem Weg dahin sind einige Hürden zu überwinden, denn zur tollen Rezeptidee – die zum vorgegebenen Thema passen und ohne Convienence herstellbar sein muss – soll noch ein Vermarktungskonzept erstellt werden. Daraus wählt die Fachjury vier Vorschläge aus, die von den Einreichern beim Live-Backen im Herforder Backstudio des Veranstalters hergestellt werden müssen. Dazu gehören Mut und eine enorme Motivation der Teilnehmer.

Rezeptidee beim

Live-Backen umsetzen

Beides haben die vier jungen Frauen – in diesem Jahr allesamt Konditoren-Azubis, die im Finale ihre Rezepte beim Live-Backen des Produkts umsetzen sollen. So wie Emine Aydin. Die 20-Jährige aus Bad Schussenried hat sich mit ihrer Idee der „Vitalbälle“ auf das Thema „The winner takes it all“ beworben.

Zwei Produkte zum Thema

„The winner takes it all“

Inspiriert von ihrer Leidenschaft des Fußballspielens hat sie ein Kugelgebäck mit einer Füllung aus Karotten, Nüssen, Cranberries und Honig entwickelt.

Mit ihrem Rezept ebenfalls auf das erste Thema beworben hat sich Carina Höhnel (23) aus Uhldingen-Mühlhofen. Sie wollte ein Produkt entwickeln, das Energie liefert und lange satt macht. Ihre „Energiebündel“ aus Haferflocken, geraspelten Äpfeln, Rosinen und Margarine würden genau das erfüllen.

Gefülltes Knabbergebäck

wird zum Tee gereicht

Aus Wangen im Allgäu kommt Fiona Gaissmaier (20). Ihre Rezeptidee „Teezeit“ zielt auf das zweite vorgegebene Thema „Best friends forever“. „Jeder kennt den kleinen Keks zum Kaffee, aber zu Tee gibt es nichts“, sagt sie. Und als leidenschaftliche Teetrinkerin hat sie ein Knabbergebäck entwickelt, das mit Ganache gefüllt wird und sogar als veganes Gebäck angeboten werden kann.

„Ebony and Ivory“ heißt die Gebäckkreation von Sarah Weiß (24) und ihrer Freundin Ricarda Oberst (25) aus Nürnberg. Hergestellt aus einer Rührmasse, die als schwarze und weiße Geschmackskombination das Wesen einer innigen Freundschaft trotz augenscheinlicher äußerer Unterschiede symbolisiere.

Beim Live-Backen schaut

die Fachjury zu

Beim Live-Backen in Herford haben die vier jungen Frauen vor der Fachjury aus Bernd Mestekemper, Christine Herrmann (beide Vandemoortele), Robert Schorp (Akademie Weinheim), Jürgen Rieber (Wiesheu) und ABZ/KoCa-Fachredakteur Dieter Kauffmann gezeigt, was sie können. Neben dem Backen gehört dazu auch die Präsentation der Vermarktungsidee.

Welche von ihnen nun der Back-Star 2016 ist, gibt Vandemoortele auf der bekannt. Die ist am Samstag, den 22. Oktober um 14Uhr in Halle 5 am Stand B11.

Brote nach dem Teigteiler händisch formen – für viele Bäcker ein Zeichen handwerklicher Qualität.
Auch interessant

Von Handarbeit bis zur Digitalsteuerung

Brote wirken, Kleingebäcke formen und Torten ausgarnieren – das sind immer noch handwerkliche Kernpunkte, die sich die meisten Bäcker und Konditoren – noch – nicht von Maschinen aus der Hand mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel