ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Auch ein Bäcker trägt das Gelbe Trikot

Impressionen von vorangegangenen Touren belegen: Die „Tour de Frömmschdt“ ist ein Spaß für die Familie. +Zur Fotostrecke
Impressionen von vorangegangenen Touren belegen: Die „Tour de Frömmschdt“ ist ein Spaß für die Familie.

Weitere Artikel zu


Von

Winfried Bergmann organisiert Radtour für jedermann mit buntem Programm / Zur „Tour de Frömmschdt“ gibt es Radlerkruste als Fitness-Brot

Jedes Jahr zieht die Tour de France zehntausende Radsportfans in ihren Bann. Während es bei der Frankreich-Rundfahrt stets nur einen Träger des Gelben Trikots gibt, sind bei der „Tour de Frömmschdt“ im Landkreis Sömmerda gleich Hunderte „Spitzenreiter“ zu sehen. Alle Teilnehmer sind Gewinner, auch bei der 9. Auflage am 17. August.

Die gelben Radlershirts gibt es an den Startorten der Sternfahrt in Sömmerda, Bad Frankenhausen und Artern sowie an den Versorgungspunkten. Ziel ist Frömmstedt. Dort hat Bäckermeister und Initiator Winfried Bergmann, als „frömmschter Bäcker“, seinen Hauptsitz. Und von dort steuert er seine fast 40 Filialen in der Region. „Unsere Radtour ist eine sportliche Idee und ist kein Marathon der Besten“, formuliert der 56-Jährige. Vielmehr wartet ein buntes Rahmenprogramm bei der Familienausfahrt auf Jung und Alt.

Am Anfang dieses radsportlichen Großereignisses stand eine Hausmesse der Bäko Thüringen im Jahr 2005. Seinerzeit stellte Uniferm-Verkaufsleiter Frank Ortner eine Backmischung für das Fitness-Brot namens Radlerkruste vor. Das gefiel dem sportbegeisterten Winfried Bergmann. Hatte er doch drei Jahre zuvor begonnen, sich als Ausgleich zum Beruf regelmäßig auf den Drahtesel zu setzen.

„Vielleicht lassen sich mit dieser Radlerkruste unsere Kunden dazu bewegen, bei einem Radwandertag der Bäckerei Bergmann mitzumachen“, dachte er sich. Flugs gewann er Freunde, Bekannte und regionale Lieferanten als Partner. „Auch im Landratsamt oder beim damaligen Bürgermeister von Sömmerda rannten wir offene Türen ein“, erinnert sich Bergmann. Von Anfang an bezog er viele Partner aus der Region in das Familienevent ein.

„Entlang der Strecke präsentieren sich die örtlichen Heimat- und Künstlervereine, die zur Stärkung der Pedalritter Kaffee und Kuchen anbieten. Bei den Zwischenstopps an den Raststätten besteht zudem die Möglichkeit, Denkmale wie das Schloss in Kannawurf oder die Steinrinne und die Ausgrabungsstätte in Bilzigsleben zu besichtigen – „denn es geht uns allen nicht um Sieg und Platz, sondern um einen erlebnisreichen Tag für die ganze Familie“, erzählt der umtriebige Bäcker. Die 260 Mitarbeitern der Bäckerei helfen tatkräftig bei der Organisation.

Der Spaß kommt an. 350 Radler sind bei der Premiere an den Start gegangen. Inzwischen zählen die Organisatoren weit mehr als 1000 Fans, die sich auf den Sattel schwingen. Und die Strecken von Artern, Bad Frankenhausen und Sömmerda nach Frömmstedt sind längst in das offizielle Radwanderwegverzeichnis des Kreises Sömmerda aufgenommen und mit kleinen Hinweisschildchen „Tour de Frömmschdt“ versehen.

Die Tour ist ein Spektakel. Zum „Warmmachen“ gibt es auf Marktplatz von Sömmerda ein Motivationsprogramm mit Musik. Unterwegs sorgen DJs, Blasmusikanten und Harmonikafreunde für gute Laune. Eine Einkehr im Dorfkrug Büchel, Schlossführung und Radparcours sorgen für Abwechslung. Nachmittags erfolgt die Zielankunft in Frömmstedt, wo es rund um den Radlertreff „Zum alten Backhaus“ am Schenkplatz hoch her geht mit Musik und Tanz. Und so mancher Teilnehmer lässt sich den Drahtesel nach der Tour von den Lieferwagen der Bäckerei nach Hause bringen.

Rund um den Firmensitz sind auch die aus der Bergmannschen Backstube zu haben. In den Wochen zuvor wird bereits die Radlerkruste als „Brot zur Tour“ angeboten, um über die eigens eingerichtete Internet-Seite www.tour-de-froemmschdt.de zusätzlich Werbung für das Radsportereignis zu machen. Zu den Höhepunkten der Ausfahrt unter dem Motto „Einmal um die ganze Welt“ gehört eine Tombola mit hochwertigen Preisen, darunter Bikes und Radsportutensilien. Ziel der Organisatoren ist es jedes Jahr, dass die Teilnehmer im übertragenen Sinne die Erde einmal umrunden. Das hat im Vorjahr leider nicht geklappt. Denn für die erforderlichen rund 40.000 Kilometer werden genau 1215 Starter benötigt, die die 33 Kilometer lange Hauptstrecke von Sömmerda nach Frömmstedt bewältigen.

„Es ist immer ein recht großer Aufwand, diesen Familienwandertag vorzubereiten“, gesteht Winfried Bergmann. „Aber die Begeisterung der Teilnehmer und natürlich die enorme Bindung der Kunden an ihr regionales Backhaus sind der beste Lohn für alle Mühen.“ Und natürlich radelt auch der Chef der Bäckerei bei „seiner“ Tour mit und hat dabei oft prominente Begleiter – so wie vor drei Jahren, als er gemeinsam mit Thüringens Verkehrsminister Christian Carius und dem Landrat auf einem zweispurigen „Bier-Bike“ den Radweg nach Bilzigsleben einweihen wollte. Doch weil das Gefährt keine Übersetzung hatte, musste es an den Steigungen geschoben werden. „Das war richtige Arbeit“, stöhnt Winfried Bergmann noch heute …

Auch interessant

Reformation zum Anbeißen

Von Sabine Zoller Martin Luther ist in diesem Jahr ein Star. Gefeiert wird das 500. Jubiläum der Reformation, das Anlass zu vielfältigen Kampagnen gibt. In Mitteldeutschland haben sich Orte der mehr...

Lesen Sie hierzu auch folgende Artikel:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel