Table of Contents Table of Contents
Previous Page  10 / 32 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 10 / 32 Next Page
Page Background

10

Fokus

ABZ Nr. 2

20. Januar 2018

Trends

&

Märkte

D

ie Hackerattacke auf eine

Bäckerei in Nordrhein-

Westfalen hat die Verwal-

tung des Betriebs teilweise

lahmgelegt (siehe Seite 28).

Der finanzielle Schaden ist

nach Auskunft der Bäckerei

überschaubar, da die Produktion

nicht betroffen war, obwohl die

Täter wohl genau das vorhatten.

Fälle wie dieser sind längst kei-

ne Ausnahme mehr. Daten-

schützer sind entspre-

chend gefragte Exper-

ten, Betriebe für die

Problematik in stei-

gendemMaße sensi-

bilisiert.

Datenschutz –

das große Thema

Dass es sich um ein

gesamtgesellschaftli-

ches Thema handelt, meint

das Marktforschungsinstitut

Mintel mit Deutschland-Sitz in

Düsseldorf ausgemacht zu ha-

ben. Demnach ist Datenschutz

einer der vier Trends, die Ver-

braucher in diesem Jahr be-

schäftigen werden. Drei davon

sind für die Backbranche rele-

vant:

Als Reaktion auf Daten-Lecks

und Hacks werden sich nicht nur

Firmen, sondern auch Verbrau-

cher besser durch Software

schützen wollen, prognostiziert

Mintel. Gleichzeitig schafften

Regierungen

zusätzlichen

Schutz. Wie mit der EU-Verord-

nung zum Datenschutz, die am

25. Mai in Kraft tritt.

Sie schreibt allen Betrieben

vor, die Erlaubnis ihrer Kunden

einholen zu müssen; wenn sie

Informationen über diese sam-

meln sowie sie auf das „Recht

auf Vergessenwerden“ hinwei-

sen müssen, was sicherstellen

soll, digitale Informationen mit

einem Personenbezug nicht

dauerhaft zu speichern. „Firmen

werden wirtschaftlichen oder

persönlichen Nutzen anbieten

müssen, um Verbraucher nach

wie vor zu bewegen, ihre Daten

mit ihnen zu teilen“, meint ein

Mintel-Sprecher.

Pfandsysteme

verbreiten sich

Eine weitere Trend-Prognose

rollt all jenen Bäckereien den ro-

ten Teppich aus, die auf Mehr-

wegsysteme statt Wegwerfpro-

dukte setzen – denn: „Pfandsys-

teme werden sich weiter verbrei-

ten. Es ist wahrscheinlich, dass

Plastikbecher und Plastikfolie

bald stigmatisiert werden“, mei-

nen nämlich die Marktforscher.

Ganz auf Plastik zu verzichten,

sei nicht möglich, da es die Halt-

barkeit von zahlreichen Kon-

sumprodukten verlängere und

Nahrungsmittelverschwendung

verhindere.

Mintel: „Verstärkte Bemü-

hungen von Lobbyisten werden

dazu führen, dass mehr nachhal-

tige und recycelbare Produkte

eingeführt werden.“ Bei Lebens-

mitteln zeichne sich ab, dass An-

gaben bezüglich der Reinheit der

Ursprungsorte der Inhaltsstoffe

immer häufiger von Verbrau-

chern nachgefragt würden.

In diese Kategorie der „Trans-

parenz“ fällt auch Trendprogno-

se Nummer drei, die außerdem

eine Verbindung zwischen aktu-

eller Bundespolitik und Brot

meint ziehen zu können. Das

geht so: Das Misstrauen der Ver-

braucher gegenüber Politikern

und Medien, so Mintel, „ist an-

steckend. Transparenz bezüglich

der Zutaten und des Herstel-

lungsprozesses ist daher essen-

ziell“.

Im Zuge des Fokus’ auf Ehr-

lichkeit und Transparenz werden

nach Meinung der Marktfor-

scher immer mehr Betriebe aktiv,

Transparenz zu kommunizieren.

Allerdings erwarteten viele Ver-

braucher, besonders in den jün-

geren Generationen, dass Betrie-

be Transparenz aktiver angehen

und dafür moderne Technologie

nutzen.

Mehr als die Hälfte deutscher

Verbraucher stimmt laut Mintel

zu, dass die sozialen Medien Fir-

men dazu zwingen, transparen-

ter zu sein: „Verbraucher erwar-

ten mehr Transparenz und Infor-

mationen, ob die Produktion

nachhaltig und umweltfreund-

lich ist.“ Konsumenten wollten

Echtheit, hinter die Kulissen bli-

cken und die Expertise der Mar-

ke sehen. „Mit Verbrauchern, die

Marken zunehmend hinterfra-

gen, ist es essenziell für Herstel-

ler, radikale Transparenz zu

üben“, so Mintel.

abz@matthaes.de

Die große Bundespolitik und die kleinen Brote

Out: Verbraucher lehnen Plastikverpackungen zunehmend ab.

Fotos: Fotolia

Marktforscher stellen Trends vor, die ein Verbraucherverhalten prognostizieren, auf das sich viele Backbetriebe bereits gezielt vorbereiten

In: Kunden wollen wissen, was mit ihren Daten geschieht, Betriebe schützen sich vor Hacker-Angriffen.

„Verbraucher

erwarten

Informationen,

ob die

Produktion nachhaltig ist“

Mintel

Willkommen beim Bäcker

Wenn die Parteien nur stark ge-

filterte und bewusst lancierte

Inhalte ihrer Sondierungsge-

spräche an die Öffentlichkeit

lassen, stillt der Deutsche sei-

nen Durst nach Offenheit an-

derweitig – zum Beispiel beim

Bäcker und dessen Brot.

Ob diese Kausalität der Markt-

forscher als Begründung dafür,

dass Betriebe, die Transparenz

bieten, vom Erfolg beschienen

werden – kühn oder soziolo-

gisch ist –

wíchtiger da-

bei ist die tragende Rolle der

Bäcker: Denn das, was Mintel

da als die Hyper-Mega-Super-

Trends von internationalem

Ausmaß anbietet, ist in der

Backbranche längst angekom-

men: Mehrwegsysteme, Ver-

trauensbildung durch offene

Produkt-Information, digitales

Wissen – willkommen beim

Bäcker.

Auf ein Wort

Von Arnulf Ramcke