ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Die neuesten Leserkommentare auf ABZonline

Hier finden Sie die aktuellsten Kommentare unserer Nutzer zu den auf www.abzonline.de erschienenen Artikeln. Klicken Sie auf den Link "Zum Artikel", um den dazugehörigen Artikel zu lesen. Falls der Kommentar von einem registrierten Nutzer stammt, bringt Sie ein Klick auf das Profilbild zum entsprechenden Nutzerprofil.

Sie möchten selbst einen Kommentar schreiben? Dann nutzen Sie die "Kommentar verfassen"-Funktion, die Sie nach jedem Artikel auf ABZ Online finden. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Marcus Eisermann, Harpstedt 03.12.2014 um 10:51

Artikel: "Johann Lafer und Peter Becker in vielen Punkten einig"

Betreff: Johann Lafer' Appell "Pfiffige Produktideen entwickeln"

Lieber Herr Lafer - "Pfiffige Produktideen entwickeln" das ist ja eine "bahnbrechende Erkenntnis!" Mein Name ist Marcus Eisermann, Grafik-Designer und Kommunikationswirt und arbeite seit über 30 Jahren kommunikativ für die Branche. Ich beschwöre die Bäcker seit Jahren, sich auf die eigenen Stärken zu konzentrieren, Produkte mit Identität zu schaffen und sich nicht auf einen Preiskrieg mit den Discountern einzulassen. Die Entwicklung, die wir heute haben, war bereits vor mehr als 10 Jahren sichtbar, wurde aber meistenteils wie Mehl vom Tisch gewischt. Auch der Generationswechsel hat nicht dazu beigetragen, das sich etwas änderte. Das der "Bäcker an der Ecke" ausstirbt wundert mich nicht mehr. Die Prognosen bis zum Jahr 2020 besagen, das wir dann nur noch ca 8000 Backbetriebe in Deutschland haben werden. Aus meiner Sicht haben die großen Backmittelhersteller entscheidend zu dieser Entwicklung beigetragen, indem Sie das Backhandwerk mit Fertigprodukten und Backmischungen in einen "Einheitsteig" verwandelt haben und heute auch die beliefern, die den Handwerksbäckern das Leben schwer machen: Lidl, Aldi usw. - denn da sitzen die Mengen!!
Der kleine Bäcker bekommt solche Konditionen gar nicht - er kann schon deswegen nicht mithalten! Glücklicherweise erzeugt eine Bewegung immer auch eine Gegenbewegung - die Kunden sind mehr und mehr bereit für gute Qualität mehr Geld auszugeben - deswegen mein Tipp: Bäcker besinnt euch auf eure Stärken! Der Kleine muss das machen, was der Große nicht kann! Macht eure Teige wieder selbst, schafft kreative unverwechselbare Produkte mit eigener Identität und arbeitet an eurer Komunikation!! Es werden nur die überleben, die begreifen, das es nicht mehr reicht einfach ein Brötchen in die Luft zu halten und darauf zu warten, das es jemand kauft! Lasst euch nicht von der Backmittelindustrie gängeln - die haben nur ihre Mengen im Sinn und werden an den verkaufen, der ihnen Mengen abnimmt! Die Kommunikationsaufgabe der Zukunft wird sein, Akzeptanz für ein gesundes Preis/Leistungsverhältnis zu schaffen, d.h. ein qualitätiv hochwertiges Produkt zu einem angemessenen Preis zu verkaufen! Bäcker - macht euch nicht kleiner als Ihr seid - ihr müsst die Ideen bringen, die den Markt formen - dann seid ihr vorn! Noch ein Wort zu Werbung an Schulen: Lieber Herr Lafer... der Tipp mit "Werbung an Schulen" - das ist in den meisten Bundesländern verboten bzw. eine Grauzone - das geht meistens nur über Sportsponsoring - wenn überhaupt! Das fällt in den Bereich: Wo kein Kläger, da kein Richter! Da kann ich nur raten: Finger davon lassen!

Zum Artikel

Karl Hubmann, Pratteln 04.11.2014 um 16:40

Artikel: "Glückwunsch! Arno Simon ist Deutschlands bester Bäcker"

Betreff: Qualität und Leistung

Ich habe alle Sendungen gesehen. Mein Fazit: alle 72 teilgenommenen Bäckereien haben qualitativ hochstehende Leistungen erbracht. Da hätte jeder Sieger sein können. Es war immer ein Wimpernschlag Differenz, der den Ausschlag gab. Die waren alle hervorragend.
Bei den Entscheidungen war auch der Faktor Sympathie dabei, was ich durchaus verstehe, sodass die kritische Distanz nicht immer gegeben war.
Alles in allem ein tolles Erlebnis, mit tollen Bäckereien. Es war auch eine Werbung für die Bäckereien, die uns allen bewusst macht, das Qualität und Individualität vor Massenware und Einheitsbrei kommt.
Karli Hubmann, Basel, Schweiz

Zum Artikel

Georg Krimphove, Münster 08.10.2014 um 04:42

Artikel: "Gutes Ergebnis in schwierigem Umfeld"

Betreff: Bäko-Zentrale Nord

Sehr geehrte Damen und Herren,
die ABZ gehört zu meiner regelmäßigen Fachlektüre und erfreut sich bei mir großer Beliebtheit.
Bei der diesjährigen Generalversammlung wurde ich neu in den AR gewählt, wundere mich aber über meinen neuen Vornamen, den ich von Ihnen erhalten habe.
Meiner richtiger Vorname lautet Georg - auch wenn Peter natürlich auch ein schöner Name ist.

Mit backfrischen Grüßen aus Münster in Westfalen

Georg Krimphove

Zum Artikel

Heinrich Ackermann, Altenbamberg 02.10.2014 um 12:50

Artikel: "Mindestpreis für Brot"

Betreff: Mindestpreis für 1 kg Brot...

...sollte 3 € betragen.

Zum Artikel

Heinrich Ackermann, Altenbamberg 17.09.2014 um 05:29

Artikel: "Kann die Branche profitieren?"

Betreff: Mit Alfred wir alles gut

Der Kreuznacher OM und KHM ist der erfolgreichste Seiteneinsteiger im Bäckerhandwerk!

Zum Artikel

Holger Schüren, Nuthetal 09.09.2014 um 20:48

Artikel: "Sarah Wiener schaltet sich in Butter-Diskussion ein"

Betreff: Herr Marguier, Butter, Handwerkbäcker

Leider haben es echte Handwerksbäcker immer schwerer, wenn Industriebäcker, Enzyme (z.B. der Firma Novozymes) und Zusatzstoffe die deklarationsfrei sind verwenden, die das Backwarenprodukt in seiner Beschaffenheit und Frischhaltung so verändern, das ein 7 Tage altes Weissbrot, frisch und locker ist wie am ersten Tag(s. dazu z.B. Berichterstattung Süddeutsche Zeitung Magazin Nr.48).

Brot und Butter gehören zusammen, wie Spargel und selbstgemachte Hollandaisse, aber auch Spargel kann man lecker in unendlich vielen Variationen zubereiten und anbieten.

Und Brot? Kreativität und Experimentierfreude ist das was einen guten Handwerker ausmacht. Um das Wort PROHIBITIV auch zu verwenden: "Meiner Meinung nach sind Snacks von Tankstellen prohibitiv, denn das sind TK Brötchen, mit abgepackter Wurst oder ähnlichem zu Preisen, holla die Waldfee."

Wir sind eine kleine Bäckerei die faire Löhne zahlen, regionale Produkte verwenden, auf Zusatzstoff verzichten und Spass an der Umsetzung unserer Ideen haben.

Gerne lade auch ich Herrn Marguier ein, mal bei uns einen Snack zu probieren. Butter ist und bleibt ein fester Bestandteil unserer Snacks, aber wir verwenden auch Avocadocremes, Pestos, Frischkäse, Snackdressings, je nach Snackvariante. Ich kann mir nicht vorstellen wochenlang nur Semmel mit Butter zu essen.

Man sollte die Augen nicht für neues verschließen. Es hat mal ein kluger Mann gesagt: Nichts ist so beständig wie der Wandel. (Heraklit von Ephesus)

Mit handwerklichen Grüßen

Bäckersfrau Jana Schüren

Zum Artikel

Martina Eckert, Karben 09.09.2014 um 16:20

Artikel: "ZDF steht zu Johann Lafer"

Betreff: Traurig

Jetzt brauchen Bäcker schon Köche.

Zum Artikel

Thilo Lambracht, Scheeßel 28.08.2014 um 13:34

Artikel: "Die Butter als bedrohter Brotbelag"

Betreff: Butter verstärkt den Geschmack des Belags

Klaro, ist irgend eine Creme besser zu verarbeiten, aber sie läuft immer in Gefahr den Geschmack des Belags zu dominieren. Gute frische Butter unterstützt. Daher für mich nix anderes!

Zum Artikel

Diana von Webel, Berlin 27.08.2014 um 14:44

Artikel: "Die Butter als bedrohter Brotbelag"

Betreff: Alles in Butter?

Hier der Kommentar von Sarah Wiener zu dem Cicero-Artikel:

"Da bin ich ja froh, dass die Butter auf den belegten Brötchen und Broten in meiner Bäckerei, von Ihnen, lieber Herr Marguier, lobend erwähnt wird.

Allerdings möchte ich Ihnen auch heftig widersprechen: Von 1,05 EUR bzw. 2,20 EUR könnte noch nicht einmal Thilo Sarrazin "eine Hartz-IV-Familie mindestens eine Woche lang verköstigen". So viel kostet nämlich bei Wiener Brot in der Tucholskystraße ein Roggen- oder Dinkelweckerl mit Butter (1,05 EUR) bzw. eine belegte Sauerteigstulle mit Butter, Bergkäse und Salat (2,20 EUR).

Überhöhte Preise?! Lassen sie uns darüber reden! Wir verwenden für unsere Brote und Brötchen biologisch-dynamisches Vollkornmehl aus Deutschland und Österreich, naturbelassenes Salz aus Deutschland und Wasser.

All unsere Backwaren werden in reiner, traditioneller Handarbeit ohne Enzym- und sonstige Zusätze hergestellt. Wir backen quasi wie vor hundert Jahren. Wir beschäftigen gut ausgebildete BäckerInnen, die das Backen am Holzofen beherrschen und schon abends mit der Arbeit beginnen. Das Brot ist auch noch nach Tagen schmackhaft und saftig. Unser Verkaufspersonal ist gut geschult und kann über alle Zutaten Auskunft geben. Und ein Kilo Brot kostet bei uns 4,50 EUR. Ist das wirklich zu viel? Woran sollten wir Ihrer Meinung nach sparen? Am Gehalt der BäckerInnen und VerkäuferInnen? Am Handwerk? An der Qualität der Zutaten und der Zubereitung? Wollen Sie billige Industriebrötchen, aber dafür mit Butter?

Für mich jedenfalls gibt es nichts schmackhafteres als ein gehaltvolles, aromatisches, handwerklich hergestelltes Sauerteigbrot mit frischer Butter und sonst nichts. Und das in ökologisch einwandfreier Qualität. Das bekommen Sie übrigens auch bei Wiener Brot. Für 1,40 EUR. Ich lade Sie gern mal auf ein Scheibchen ein."

Zum Artikel

Helga Nilson, Oyten 27.08.2014 um 14:06

Artikel: "Die Butter als bedrohter Brotbelag"

Betreff: Lissy N, Bremen

Ich finde allgemein auch die Butterunterlage als bestes. Jedoch kommt es stets vor, das der Kunde selbst eine andere Wahl, d.h. Butter oder Remoulade wünscht. Bei Ei-Brötchen oder Tomate-Mozzarella ist Remoulade ok. ansonsten würde ich auch nur Butter empfehlen. In Bezug auf Beilage, Tomate, Gurke oder Paprikastreifen sowie ein Salatblatt finde ich in dünner Version sehr gut, da hier bekanntlich das Auge zu erst isst. Und was dem Auge gut tut bekommt auch dem Magen - das ist meine Meinung dazu.

Zum Artikel

Claudia Uebler, Langenzenn 27.08.2014 um 08:21

Artikel: "Die Butter als bedrohter Brotbelag"

Betreff: Butter

Guten Tag, ich bin eine sehr gesundheitsbewusste, sportliche, zum Glück immer noch schlanke Ernährungsfetischistin. Und ich liebe Butter!! Am besten ganz dick. Die einzige Alternative, die mir aufs Brot kommt ist eine gute Avocado (streichfähig), die schmeckt auf einer Laugenbreze fast noch besser als Butter und lässt dazu mein Ernährungsgewissen in völlig grünem Licht erstrahlen. Aber bitte keine Joghurtpampen mehr!!
mfg Claudia Uebler

Zum Artikel

Carolin Jericho, Uralba 27.08.2014 um 00:49

Artikel: "Die Butter als bedrohter Brotbelag"

Betreff: Butter for President!

Butter hat in den letzten Jahren ein Imageverlust erlitten, der erst wieder gutgemacht werden muss. Butter ist nicht "hip", Butter ist langweilig und wird fälschlicherweise sogar als ungesund angeprangert (Man denke an das arme Ei, das erst in den letzten Jahren wieder sein Negativimage abschütteln konnte). Vielleicht müssen tatsächlich Marketingkampagnen gestartet werden, da viele Leute halt einfach nicht mehr von alleine wissen, was gut ist.

Zum Artikel

Joachim K. Knollmann, Bielefeld 26.08.2014 um 16:31

Artikel: "Die Butter als bedrohter Brotbelag"

Betreff: Butter oder was?!

Die Frage höre ich öfter "Butter oder Remoulade?" Für mich gibt's nur Butter, Aufschnitt und sonst nix. Kein Salat und anderer Schnickschnack. Ich will das Brötchen noch schmecken. Wie beim Metzger. Der belegt die Brötchen im Snack-Angebot auch noch pur.

Zum Artikel

Johann weber, Ammerthal 05.06.2014 um 10:52

Artikel: "Plädoyer für Meisterbrief"

Betreff: Hände weg vom Meisterbrief

Der Meisterbrief im Handwerk steht für beste Qualität. Sei es in der Betriebsführung, in der Umsicht neue Märkte zu erreichen oder bestehende zu erhalten. Aber vor allem in der Ausbildung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Was über Jahrhunderte durch die Zünfte später Innungen und Handwerkskammer erreicht wurde, darf durch eine voreilige "Harmonisierungs-Wut" zu Gunsten kurzfristiger Beschäftigungseffekte im Binnenmarkt nicht aufgegeben werden. Würde der Meister-Vorbehalt durch die EU-Kommission in Frage gestellt, hätte das verheerende Folgen für das Handwerk und die gesamte Wirtschaft. Z. B. wird der Fachkräfte-Mangel im ganzen Bäckerhandwerk zunehmen, da eine qualifizierte Ausbildung nicht mehr gegeben ist.

Johann Weber
stellvertretender Obermeister der Bäckerinnung Amberg Stadt und Land

Zum Artikel

Ackermann Dagmar, Rimpar 29.05.2014 um 11:40

Artikel: "Betriebsratsvorsitzender gefeuert"

Betreff: leitender Angestellter

Leitender Angestellter , darauf beruht die Kündigung . Was ist mit den Betriebsräte die davor Betriebsräte waren ? Da waren doch auch Bezierksleiterinen dabei gewessen in den Betriebsrat , waren diese keine leitenden Angestellte ? Komisch das nun nur Herr Ackermann als leitender angestellte gilt der nicht Kandiedieren durfte .
Eine frechheit so eine Aussage der Firma , da sie genau weiss das sie nie Betriebsratarbeit durchgeführt hatte die letzten vier Jahren . Und wenn dann nur in sinne des Arbeitgebers und die zwei treffen in Jahr sollen gelten als Betriebsratsarbeit!!!!.

Zum Artikel

habe Ja klar, Bann 27.03.2014 um 02:51

Artikel: "Nein zu Gebühren für Kontrollen"

Betreff: Die echte Gefahr ist anders

In NRW saniert der Ministrer seine
Verpante holzwirtschaft mit Bußgelder-
Täglich sterben Meschen in Krankenhäusern
und nicht and Brot und Brötchen !!!!!!!

Zum Artikel

Ralf Puchwein, Solingen 20.03.2014 um 21:45

Artikel: "Programm für Rezepte"

Betreff: Rezeptberechnung

Neue Version für MSWindows7-8 wird auf Homepage vorgestellt
http://homepage.o2mail.de/rezeptberechnung/index.htm

Zum Artikel