ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Die neuesten Leserkommentare auf ABZonline

Hier finden Sie die aktuellsten Kommentare unserer Nutzer zu den auf www.abzonline.de erschienenen Artikeln. Klicken Sie auf den Link "Zum Artikel", um den dazugehörigen Artikel zu lesen. Falls der Kommentar von einem registrierten Nutzer stammt, bringt Sie ein Klick auf das Profilbild zum entsprechenden Nutzerprofil.

Sie möchten selbst einen Kommentar schreiben? Dann nutzen Sie die "Kommentar verfassen"-Funktion, die Sie nach jedem Artikel auf ABZ Online finden. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

Mike Rudloff, Am großen Bruch 19.07.2018 um 17:14

Artikel: "Fairer Handel wächst weiter"

Betreff: Mindestlohn

Warum sollte denn unsere Branche von vernünftigen Löhnen ausgeschlossen werden ?
die Entwicklung geht endlich in die richtige Richtung sonst können wir auch kein qualifitiertes Personal bekommen die täglich Ihr HANDWERK meistern .

Zum Artikel

Babette Lichtenstein van Lengerich, Wietmarschen Lohne 20.06.2018 um 12:14

Artikel: "Insgesamt rund 5 Prozent mehr"

Betreff: Tarif Bayern

Liebe Redaktion,
wenn der eine Teil der Belegschaft 2,5 Prozent mehr bekommt und der andere 2,7 Prozent, ist es falsch, von 5 Prozent mehr Lohn zu sprechen.
Prozentrechnen sollte man auch in einer textlastigen Branche schon können.
Liebe Grüße

Zum Artikel

Raimund Würthen, Meckenbach 15.06.2018 um 13:00

Artikel: "Bäckerei Mantei wird zerschlagen"

Betreff: Fürungsmanagement.

Raimund Würthen
Gartenstraße 6
55606 Meckenbach

bei Kirn an der Nahe

Betreff: Insolvenz


Es ist schade, wenn es kein richtiges Management mehr gibt.

Wer ist beschissen die Mitarbeiter & innen.
Hoffentlich bekommen alle einen neuen Areitsplatz in den Bäckereien.

Wünsche alles gute.

Verbleibe mit freundlichen Grüßen

Raimund Würthen vom Hunsrück.

Zum Artikel

Dieter Kauffmann, Stuttgart 13.06.2018 um 09:28

Artikel: "Wieder Fipronil entdeckt"

Betreff: Fipronil

Guten Tag Frau Jacobs,
die Überwachungsbehörde hat diesen Höchstgehalt festgelegt und handelt dann bei dessen Überschreitung.
Viele Grüße
Dieter Kauffmann, ABZ-Fachredakteur

Zum Artikel

Heiko Jacobs, Norderney 12.06.2018 um 18:59

Artikel: "Wieder Fipronil entdeckt"

Betreff: Fibronil

Frage .
Wieso gibt es einen " zulässigen Höchstgehalt"?
Ist es nicht so, das Lebensmittel, die Fibronil enthalten nicht gehandelt werden dürfen?

Zum Artikel

Dieter Kauffmann, Stuttgart 11.06.2018 um 09:06

Artikel: "Die Frische aus dem luftleeren Raum breitet sich aus"

Betreff: Vakuumkühlung

Sehr geehrter Herr Duss,
in dem Beitrag zur Vakuumkonditionierung steht ja gleich zu Beginn, dass Adolf Cermak das Patent erworben hat. Es geht im Beitrag nicht darum, wer welche Patente wann angemeldet hat, sondern welche Bedeutung diese Technologie inzwischen für den handwerklichen Bäcker hat.
Viele Grüße
Dieter Kauffmann, ABZ-Fachredakteur

Zum Artikel

Patrick Duss, Oberägeri 09.06.2018 um 14:36

Artikel: "Die Frische aus dem luftleeren Raum breitet sich aus"

Betreff: Vakuum Kühlung

Der Text zum Thema wurde nicht seriös recherchiert: Die ersten Patente wurden von einem englischen Unternehmen names Tweedy bereits 1972 angemeldet. Adi Cermak wurde von genau diesen Anlagen inspiriert und versuchte -erfolglos- Vakuumkühlung am Markt einzuführen. Erst mit der Zusammenarbeit mit König gelang es die Kühler am Markt einzuführen. Im Jahr 2007 gründete Patrick Duss die Permafood AG woraus schließlich die Aston Foods resultierte. Patrick Duss hat ebenfalls einige Patente in diesem Thema angemeldet. 2013 verkaufte Patrick Duss die Aston Foods AG und wechselte ein Jahr später zum Holländischen Maschinenbauer für industrielle Bäckereien BVT. Da baute er die BVT Vakuum auf, welche heute mit großem Abstand Weltmarktführer im Bereich der Vakuumkühlung ist. Umso mehr befremdet der Artikel, weil BVT Vakuum darin nicht mal erwähnt wird. Die Vakuumanlagen von BVT sind weltweit im Einsatz und kühlen erfolgreich Backwaren, meist in der industriellen Anwendung, bis zu 22’500Kg in der Stunde, welches ebenfalls Weltrekord bedeutet.

Zum Artikel

Felix Kaltner, Eichendorf 11.05.2018 um 11:44

Artikel: ""TeilBar" - eins mitnehmen, zwei bezahlen"

Betreff: "Teil-Bar" - Eins mitnehmen, zwei bezahlen ....

Ich frage mich, wo bleibt da das soziale Engagement, wenn diese Aktion dem Bäcker den doppelten Brot-Umsatz beschert, dieser aber selbst nicht weiter tätig wird. Soziales Engagement wäre für mich z.B. - Eins mitnehmen, Ein - und ein Halbes bezahlen, und dafür ein Zweites an Bedürftige abgeben.Dies würde den Brotumsatz auch um 100% steigern, die Einnahmen auf Brot um 50%, und es kostet den Betrieben auch kein Vermögen.So wäre auch mehr Anreiz gegeben, das Projekt zu unterstützen, und man könnte von echter Hilfsbereitschaft der Bäcker sprechen. In der Art wäre es für mich dann authentisch, und nicht nur schnöde Geschäftemacherei auf dem Rücken der Bedürftigen, die zwar durch diese Aktion Hilfe erfahren, aber die dazu benutzt wird, den Brotumsatz zu verdoppeln.

Zum Artikel

Jörg Bethkenhagen, Managua 09.05.2018 um 17:07

Artikel: "Großbäcker liegt beim Geschmack vorn"

Betreff: Grossbäcker liegt im Geschmack vorn

Auch unter den Traditionsbäckern gibt es solche und solche. Wer peinlich auf Qualität achtet geht mittlerweile eh´ den Weg des "Slow baking" (Langzeitführung). Oder arbeitet mit Vorteigen, Autolysen oder Poolish und hier mehr Geschmack in das Brötchen zu bringen. Ich glaube schon, das einige Verbraucher sich an diese Brötchen (Discounter, Kamps, BackWerk) gewöhnt haben, Diese Grossfilialisten oder Discounter sind am Markt sehr präsent, daher ist es im Unterbewusstsein des Menschen verankert, wie ein Brötchen schmecken muß.
Wer wirklich Qualität bekommen und sich gesund ernähren will, ist beim Handwerksbäcker bestens beraten. Hier "leidet" das Brötchen unter dem geringsten "Stress" bei der Teigherstellung, Teigverarbeitung und Lagerung, was sich wiederum besser auf dem Geschmack überträgt.

Zum Artikel

marcel pohl, Rheinberg 08.05.2018 um 18:11

Artikel: "Großbäcker liegt beim Geschmack vorn"

Betreff: "Handwerksbrötchen"

Was ist wenn Tradition schlecht schmeckt ? Der Kunde entscheidet nach Preis Leistung . Und die Industrie wird immer besser. Wer das nicht erkennt verschlisst die Augen. Das Handwerk hat vielerorts geschlafen.

Zum Artikel

Raimund Würthen, Meckenbach 02.05.2018 um 17:04

Artikel: "Endgültiges Aus für Bäckerei Entner"

Betreff: Kommentar von 02.05.2018 um 12:47 Uhr.

Raimund Würthen
Gartenstraße 6
55606 Meckenbach
bei Kirn an der Nahe


Betreff: Warum

Entschuldigung,sollte heißen.
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen
sollten persönlich alle eine
Auffang - Gesellschaft bilden,
Gründen.

Mit freundlichen Grüßen

Raimund Würthen vom Hunsrück.

Zum Artikel

Raimund Würthen, Meckenbach 02.05.2018 um 12:47

Artikel: "Endgültiges Aus für Bäckerei Entner"

Betreff: Warum

Raimund Würthen
Gartenstraße 6
55606 meckenbach
bei Kirn an der Nahe

Betreff: Warum,

was ist eigentlich los in den Großbäckereien.
Es wird ja immer schlimmer.
Warum lässt man nicht, die Mitarbeiter/innen diese Großbäckereien als Ausfang - Gesllschaft weiter führen.
Und dass ganze Team blidet sich selbst auf.
Weiterführenden Seminaren.

Gebt doch freundlicherweise allen Mitarbeitern eine Chance.

Verbleibe mit freundlichen Grüßen

Raimund Würthen vom Hunsrück.

Zum Artikel

Raimund Würthen, Meckenbach 06.04.2018 um 11:18

Artikel: "Lila Bäcker schließt Standort"

Betreff: Management

Raimund Würthen
Gartenstraße 6
55606 meckenbach
bei Kirn an der Nahe


Sehr geehrte Damen und Herren,

wo ist dann nur das Management geblieben.
Sie hätten Bezirksleiter einstellen sollen, um die Filialen und alles zu bewältigen.
Besser wäre gewesen, für längere Zeit Bäckerei- Fachberater ein zustellen.

Lasse mich selbst persönlich beraten.
War zur Bäckerei- Konditorei -Messe-
Südback 2017
Fahre auch zur iba - Messe 2018.

Verbleibe weiterhin mit freundlichen Grüßen

Raimund Würthrn vom Hunsrück.



Zum Artikel

Armin Juncker, Duesseldorf 21.03.2018 um 13:59

Artikel: "Brötchen im Geschmackstest"

Betreff: Der WDR klärt wieder mal auf!

Dass beim wdr in Sachen "Verbraucherschutz" mangelnde Sachkenntnis mit Vorurteilsfreude leider einhergehen, ist bekannt. Das Ergebnis eines von ihm selber arrangierten "Tests" aber nun zum Anlass zu nehmen, bei einem "Ernährungsmediziner" nachzufragen, wieso Handwerksbäcker letzte Plätze belegten, ist grotesk. Arbeiten Handwerksbäcker typischerweise mit "schönem Hefeteig"? Ohne Enzyme? Und der dumme Verbraucher merkt nichts mehr, weil er abgestumpft wurde? Alles Quatsch! Vor allem: es ist nicht der Verbraucher, der ohne Sachverstand wegfuttert, was er kriegen kann und deshalb belehrt werden muß, sondern es ist ein KUNDE, der frei entscheidet, wo und was er einkauft.

Zum Artikel

Norbert Kijak, Hamburg 19.03.2018 um 08:27

Artikel: "Einzelhandel legt bei Brotsnacks zu"

Betreff: Zahlendreher

Bei so vielen Zahlen kann das schon mal passieren: Leider ist da ein Zahlendreher in der Berichterstattung. Der Vorkassenbäcker hat 1% täglich und 12,1% mehrmals pro Woche. Dann liegt der LEH mit 2% täglich und 16,9% mehrmals die Woche auch vorn, knapp gefolgt von den Backstationen mit 2% täglich und 15,4% mehrmals pro Woche.
Für eine Änderung bin ich dankbar!

Zum Artikel

Klaus Dorfmüller, Goldbach 16.03.2018 um 13:27

Artikel: "Bäckereimitarbeiter findet acht Millionen "

Betreff: Fahrverbote

Weil es noch keine gibt, kann auch noch niemand reagieren. Wenn ich irgendwann vielleicht davon betroffen sein sollte, dann wird diese Innenstadt auch ohne mich überleben.

Zum Artikel

Michael Karl, Schwalmtal 08.03.2018 um 12:40

Artikel: "Brot ist Stein des Anstoßes"

Betreff: Schuster, bleib bei Deinen Leisten ...

Wir Bäcker müssen unsere Backwaren und die Herstellung erlebbar für Kunden machen, lange Reifezeiten, weiche Teige, ungewöhnliche Produkte daraus backen.
Abendgastronomie sollten wir denen überlassen, die davon etwas verstehen.
Wir Bäcker würden unseren Personalaufwand weiter erhöhen, uns weiter verzetteln und in erster Linie die Kosten hochfahren.
Abendgastronomie für Bäcker kann nur in Ausnahmefällen funktionieren.

Zum Artikel

Michael Maria Ziegler, Ahaus 27.02.2018 um 16:32

Artikel: "Brotkruste stärkt Abwehrkräfte"

Betreff: Montag, 26. Februar 2018 Brotkruste stärkt Abwehrkräfte

Klingt recht vielversprechend und gibt mir einen Hinweis darauf, weshalb ich so gerne gute Brotkruste mag (der Körper scheint unbewusst das Gesunde zu verlangen). Andererseits finde ich die Überschrift überzogen, weil das noch untersucht wird und das Ergebnis anscheinend noch nicht gesichert ist. Deshalb wäre ein Fragezeichen hinter dem Titel journalistisch sauberer.

Michael Maria Ziegler, Ahaus

Zum Artikel

Elmar Wenk, Osnabrück 07.02.2018 um 12:33

Artikel: "Discounter forciert „manuelles Backen“"

Betreff: Salzreduktion

Es ist technologisch ohne Probleme möglich den Salzgehalt bei Backwaren (z.B. Brot) etwas zu reduzieren. Z.B. könnte bei Brot von 1,8 % auf bis zu 1,6 % reduziert werden. Manche würden es gar nicht merken, andere würden sich nach kurzer Zeit daran gewöhnen.
In südlichen Ländern, z.B. Italien, ist das schon lange üblich.
Für die Gesundheit wäre es förderlich!

Elmar Wenk (Bäckereitechnologe)

Zum Artikel

Mike Rudloff, Am großen Bruch 30.01.2018 um 17:18

Artikel: "Back-Factory weitet Snack-Konzept aus"

Betreff: Bäckerei

Leider ein verschlafendes Thema , spätestens als das erste " Brötchen " bei der Tankstelle sich als"besonders Frisch "etablierte hätte reagiert werden müssen Und wie lang ist das her ???

Zum Artikel

Klaus Martin Leisner, Nagyatad 30.01.2018 um 17:06

Artikel: "Back-Factory weitet Snack-Konzept aus"

Betreff: Bäckerei/ Bäcker Konzept

Als in Hamburg die 1. Tankstellen das Backen angefangen haben, war ich mit einer Bäckerei in HH-Osdorf selbständig. Wir wollten die Entwicklung aufhalten. Die Geschichte hat uns Besseres gelehrt. Ein Bäcker kann mehr als nur fertig backen. Das sollte geschützt und dem Verbraucher deutlich gemacht werden. Verband und Innung machen Marketing und Aufklärung. Warum kalte und lange Teigführungen gesünder sind. Das sind Bäcker!

Zum Artikel

Ruth Goldstein, Frankfurt am Main 10.01.2018 um 12:12

Artikel: "Zur Brezn gibt‘s kostenlos ein Lächeln"

Betreff: Brezen gut, aber ...

Ich kenne die Bäckerei, weil ich in dem Ort öfters zu Besuch bin. Die Brezen sind wohl gut aber die restlichen Weißmehl-Produkte unterscheiden sich kaum von Ihles Massenware. Leider wirkt der Laden sehr schmuddelig und altbacken auf mich. Hier wurde wohl in den letzten 50 Jahren kein Cent bzw. Pfennig investiert!!!
Zwei einsame, vergilbte Marmaladengläser im Regal ... das geht doch auch besser, z.B. mit regionalem Honig vom örtlichen Imker oder so. Da wundere ich mich nicht mehr über das Bäckersterben.

Zum Artikel

Wilhelm Schuler, Oberkirch-Zusenhofen 29.12.2017 um 13:38

Artikel: "Ditsch setzt neues Bezahlsystem um"

Betreff: Kleine Bäckereien können das schon lange

Das kontaktlose bezahlen ist nichts neues und kleine innovative Bäckereien können das schon lange.
Der Trend 2018 wird das aber sicher nicht werden! Deshalb setzen wir auf hygienische Bezahlautomaten für Bargeld!

Zum Artikel

Jörg Knöß, Westerholt 22.12.2017 um 01:12

Artikel: "Zu viel Cumarin in Zimtplätzchen"

Betreff: Kaum zu glauben

Habe mich lange Zeit mit Rattengift nicht beschäftigt, aber es ist immer wieder Interessant, daß bestimmte "Europäische Gemeinschaft" dabei auch die Finger im Spiel hat.

Wer solche Nachbarn hat...

Zum Artikel

Hans-Joachim Hartung, Falkensee 19.09.2017 um 18:10

Artikel: "Bäckerei-Filialist steht vor Pleite"

Betreff: Kostenfalle

Jahrzehnte lange Erfahrung haben mir immer wieder bestätigt wie Beratungsresistent Bäcker sind.Es ist traurig zu sehen wie Sie sich selbst ans Messer liefern.
Von den Mitarbeitern wird immer schnelleres und kräftezehrendes arbeiten verlangt. Der Kostendruck..der Kostendruck.. Die Folgen davon wollen viele nicht wahrhaben. Als Bäckermeister, Lebensmitteltechniker (Fachr. Bäckerei) mit REFA Kenntnissen
habe ich viele Bäckereien gesehen.

Es ist nicht damit getan, sich den Betrieb mal anzuschauen und einen Stapel Geschäftspapiere (Bilanzen) anzuschauen. ( diese Papiere sagen mir nichts über die Firma aus. Das geht in einer Bäckerei extrem viel tiefer. Da muss man vom Fach sein und hoffentlich nicht zu spät kommen. Die inner Kündigung vieler Mitarbeiter kostet kostet einen kleinen Bäcker jeden Tag richtig viel Geld.
Um einen Betrieb wieder auf Kurs zu bringen braucht es einige Monate.
Nach meiner Erfahrung ist meist keine oder wenig Investition zu tätigen.
Strukturen erkennen.
Etwas liebe Großbäcker sei Euch ins Stammbuch geschrieben. Ihr kauft eine kleine Fililkette nach der anderen (meist sind die schon marode)und
meint damit überleben zu können. Ich habe keine Ahnung welcher BWL Papst Euch das erzählt.Tut Euch selber einmal einen Gefallen und kommt einmal aus Wolkenkuckucksheim herunter. Es geht auch anders. Mit viel weniger Kosten, höherer Qualität, breitem Sortiment, glückliche Kunden, zufriedene Mitarbeiter, gute Umsätze und
vernünftiger Rendite.

Zum Artikel