ABZ - Das Fachportal für Bäcker

Kreative Meisterschüler trumpfen auf

Die Teilnehmer des Olper Backwaren-Designpreises 2018 mit den Juroren.   (Quelle: Meisterschule)+
Die Teilnehmer des Olper Backwaren-Designpreises 2018 mit den Juroren. (Quelle: Meisterschule)

Weitere Artikel zu


Wettbewerb

Beim Olper Backwaren-Designpreis hat das Team mit den „Urseelen“ die Nase vorne – gefolgt von „Heimatplunder“.

(abz). Vera Schlereth und Frederike Knehans haben mit den „Urseelen“ den ersten Platz beim Olper Backwaren-Design-Preis gemacht. Platz 2 und 3 belegen Henrik Lechtermann und Kai Strehlau mit dem „Heimatplunder“ sowie Jan Weis und Pascal Wollweber mit „Kemuri“. Zum 28. Mal haben sich Meisterschüler in Olpe beim kreativen Leistungsvergleich gemessen, der praktisch Bestandteil des Meisterkurses ist. Und auch dieses Mal haben die elf junge Männer und vier junge Frauen sich der freiwilligen Aufgabe gestellt.

Mit Erfolg: „Mit diesen engagierten und kreativen angehenden Nachwuchsmeistern wird das Bäckerhandwerk weiter gestärkt für eine erfolgreiche Zukunft“, lautet das Fazit von Schuldirektor Ulrich Jortzik. Die Ideen und deren Umsetzungen seien grandios. Neben dem „Ahle-Wurscht-Bierbrot“ aus Hessen stand das „Avopan“ im Wettbewerb, einem nussig-würzigen Avocadobrot. Die „Urseele vereint Urgetreide und typisch süddeutsche Gebäckkultur, „Rustikali“ ist ein ideales Gebäck für den Feierabend. Das „Lavio“ vereint intensives Brotaroma mit Lavendel und dem Aroma von Walnüssen. Kemri war ein Grillbrot mit leichtem Raucharoma.

Die süße Fraktion war vertreten mit dem „Dinkelfrüchtchen“, einem Dinkelbrot mit getrockneten Früchten, „Sunflower Power“, einem Müsliriegel und dem „Heimatplunder“, einem süßen Gebäck aus regionalen Früchten und einem Teig aus Urgetreide. Den Abschluss bildetet der „Sommerstuten“ mit Kokosmilch gebacken als vegane Spezialität.

Hier die Ergebnisse:

1. Platz: Vera Schlereth und Frederike Knehans mit den „Urseelen“

2. Platz: Henrik Lechtermann und Kai Strehlau mit dem „Heimatplunder“

3. Platz: Jan Weis und Pascal Wollweber mit „Kemuri“

Die Sieger können sich über ein Preisgeld freuen: für den dritten Platz 100 Euro, für den zweiten 200 Euro und für den ersten Platz 500

Sieger des im Vorfeld des Designpreises durchgeführten Online-Votings über Facebook:

1. Platz: Fritzi Müller und Daniel Saturnus mit dem „Avopan“

2. Platz: Vera Schlereth und Frederike Knehans mit den „Urseelen“

3. Platz: Eray Mert Dursum mit der „Sunflower Power“

Weitere Artikel aus Fokus vom 08.03.2018:

 

Bisher keine Leser-Kommentare zum Artikel